Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2013 | themenschwerpunkt | Ausgabe 11-12/2013

Wiener Medizinische Wochenschrift 11-12/2013

Peritonealdialyse – ein ideales initiales Dialyseverfahren

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift > Ausgabe 11-12/2013
Autor:
Dr. Heidi Puttinger

Zusammenfassung

Die Peritonealdialyse (PD) hat sich als Nierenersatztherapie neben der Hämodialyse (HD) etabliert. Obwohl die PD eine der HD gleichwertige Form der Dialyse darstellt, bleibt die Zahl der Dialysepatienten an der PD weltweit niedrig und nimmt in manchen Ländern sogar ab. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Manchmal ist das betreuende medizinische Personal zu wenig mit der PD vertraut, kann Patienten nicht ausreichend über die verschiedenen Dialyseverfahren informieren und erwirbt daher zu wenig Erfahrung mit PD. Es bestehen einige Bedenken, die PD verschiedenen speziellen Gruppen von Patienten trotz ausgezeichneter Ergebnisse hinsichtlich Dialysequalität und langem Erhalt der Nierenrestfunktion, niedrigeren Kosten als an der HD und besserer Lebensqualität vieler PD-Patienten im Vergleich zu HD-Patienten vorzustellen. PD sollte jedoch bis auf wenige Ausnahmen allen Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz als initiales Dialyseverfahren angeboten werden. Dies schließt Diabetiker, Patienten mit Nierentransplantatinsuffizienz, Patienten mit Herzinsuffizienz sowie ältere Patienten ein.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11-12/2013

Wiener Medizinische Wochenschrift 11-12/2013 Zur Ausgabe