Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2013 | pflegepraxis / stoma | Ausgabe 5/2013

ProCare 5/2013

Peristomale Hautdefekte

Eine Herausforderung in der täglichen Praxis der Stomaberatung

Zeitschrift:
ProCare > Ausgabe 5/2013
Autor:
M.Ed DGKS Karin Meyer
Die Prävention, Früherkennung und Risikoeinschätzung von auftretenden peristomalen Hautveränderungen stellen für die Pflege und für die Betroffenen eine zentrale Herausforderung dar (vgl. Lindpointner 2007, S. 185). Prävention beginnt schon bei der Planung der Stomaanlage. Eine fachlich korrekte Stomamarkierung ist Basis für einen problemlosen Umgang mit der Stomaversorgung. Eine individuelle Einschulung, eine adäquat angepasste Stomaversorgung und regelmäßige Kontrollen sind ein wesentlicher Beitrag zur Vermeidung von peristomalen Hautdefekten. Präventive, pflegerische oder medizinische Handlungen erfordern laut Balzer (2012) klinische Einschätzungen. Damit erkennen Pflegekräfte Bedürfnisse, Beschwerden oder Gesundheitsprobleme. Anhand der erhobenen Daten wird entschieden, welche Handlungen notwendig sind (vgl. ebd., 710). ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Abo für ProCare kostenpflichtig

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2013

ProCare 5/2013 Zur Ausgabe

pflegepraxis / psychiatriepflege

Anders leben — anders sterben?

pflege & wissenschaft

Cochrane Pflege Forum

pflegewissenschaft

Die Delphi-Methode