Skip to main content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Wiener klinisches Magazin 5-6/2022

31.08.2022 | Gastroenterologie

Pathogenese der akuten Pankreatitis

verfasst von: Priv-Doz. Dr. Matthias Sendler, MPH Univ.-Prof. Dr. Hana Algül

Erschienen in: Wiener klinisches Magazin | Ausgabe 5-6/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Die akute Pankreatitis ist charakterisiert als der Selbstverdau des Pankreas durch seine eigenen Verdauungsenzyme. Der pathophysiologische Beginn der Erkrankung liegt in der pankreatischen Azinuszelle. Hier werden die normalerweise als inaktive Vorstufen sekretierten Proteasen verfrüht aktiviert und verdauen infolgedessen die Zellen von innen heraus. Die Aktivierung von Trypsinogen zu Trypsin stellt hierbei ein Schlüsselereignis dar, da aktives Trypsin weitere Verdauungsenzyme aktivieren und somit die gesamte Aktivierung der Proteasekaskade in Gang setzen kann. Diese verfrühte Proteaseaktivierung resultiert im Zelltod der Azinuszellen wie auch in der Induktion einer stark proinflammatorisch geprägten Immunantwort. Zellen des angeborenen Immunsystems migrieren in das geschädigte Organ und potenzieren den lokalen Schaden noch einmal über die Freisetzung inflammatorischer Zytokine wie Tumor-Nekrose-Faktor α oder auch reaktiver Sauerstoffspezies. Begleitend zur lokalen Immunreaktion kommt es auch zu einer systemischen Aktivierung des Immunsystems, die sich bis hin zu einem „systemic inflammatory response syndrome“ (SIRS) entwickeln kann. Im Zuge des SIRS kann es zu schwerwiegenden Komplikationen wie dem Versagen von Organen kommen. Folge dieses ausgeprägten SIRS im späteren Krankheitsverlauf ist eine starke immunologische Gegenregulation, das sogenannte „compensatory anti-inflammatory reaction syndrome“ (CARS). Im Zuge dieser Immunsuppression können kommensale Bakterien aus dem Darm die Pankreasnekrose besiedeln. Die SIRS/CARS-Balance ist ausschlaggebend für den Verlauf und die Prognose des Patienten.
Literatur
9.
Zurück zum Zitat Gukovskaya AS, Vaquero E, Zaninovic V et al (2002) Neutrophils and NADPH oxidase mediate intrapancreatic trypsin activation in murine experimental acute pancreatitis. Gastroenterology 122:974–984 CrossRefPubMed Gukovskaya AS, Vaquero E, Zaninovic V et al (2002) Neutrophils and NADPH oxidase mediate intrapancreatic trypsin activation in murine experimental acute pancreatitis. Gastroenterology 122:974–984 CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Gukovsky I, Gukovskaya AS, Blinman TA et al (1998) Early NF-kappaB activation is associated with hormone-induced pancreatitis. Am J Physiol 275:G1402–1414 PubMed Gukovsky I, Gukovskaya AS, Blinman TA et al (1998) Early NF-kappaB activation is associated with hormone-induced pancreatitis. Am J Physiol 275:G1402–1414 PubMed
24.
Zurück zum Zitat Steinle AU, Weidenbach H, Wagner M et al (1999) NF-kappaB/Rel activation in cerulein pancreatitis. Gastroenterology 116:420–430 CrossRefPubMed Steinle AU, Weidenbach H, Wagner M et al (1999) NF-kappaB/Rel activation in cerulein pancreatitis. Gastroenterology 116:420–430 CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Pathogenese der akuten Pankreatitis
verfasst von
Priv-Doz. Dr. Matthias Sendler
MPH Univ.-Prof. Dr. Hana Algül
Publikationsdatum
31.08.2022
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Wiener klinisches Magazin / Ausgabe 5-6/2022
Print ISSN: 1869-1757
Elektronische ISSN: 1613-7817
DOI
https://doi.org/10.1007/s00740-022-00460-1

Weitere Artikel der Ausgabe 5-6/2022

Wiener klinisches Magazin 5-6/2022 Zur Ausgabe

panorama

panorama