Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2015 | Neurologie | Ausgabe 1/2015

psychopraxis. neuropraxis 1/2015

Palliativmedizin in der Neurologie (Teil 1)

Eine Herausforderung für Patienten, Angehörige und Betreuer

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 1/2015
Autor:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Grisold

Zusammenfassung

Das Ziel der Palliativmedizin ist die Wiederherstellung und der Erhalt der bestmöglichen Lebensqualität für Patienten mit schweren und lebensbedrohlichen Erkrankungen. Das Einbeziehen von Angehörigen sollte in diesem Prozess von Beginn an erfolgen. Der Bedarf an Palliativmedizin wird in Europa aufgrund der Alterspyramide bei neurodegenerativen Erkrankungen (z. B. M. Parkinson [Prävalenz: 110–180/100.000], Demenzen, multiple Systematrophie, amyotrophe Lateralsklerose), bei anderen chronischen Erkrankungen wie multiple Sklerose, bei Tumoren (z. B. Hirntumoren) und auch bei Patienten mit unterschiedlichen Formen von Schlaganfällen zunehmen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2015

psychopraxis. neuropraxis 1/2015 Zur Ausgabe