Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.09.2015 | themenschwerpunkt | Ausgabe 17-18/2015

Wiener Medizinische Wochenschrift 17-18/2015

Pädiatrische Heimbeatmung – practical approach

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift > Ausgabe 17-18/2015
Autor:
MD Regina Rath-Wacenovsky
Wichtige Hinweise
Alle Photos wurden im Einverständnis mit den Familien gemacht.

Zusammenfassung

Außerklinische Beatmung stellt in der Kinderheilkunde einen Randbereich therapeutischer Konzepte dar. In Österreich nimmt der Anteil jener Kinder, die mit einer invasiven und nicht-invasiven Beatmung zu versorgen sind, deutlich zu, und auch die Herausforderungen, diese langfristig zu betreuen. Die Gruppe der neuromuskulären Erkrankungen machte die nahezu alleinige Indikationsgruppe aus. Früh- und Neugeborene mit fortbestehender respiratorischer Insuffizienz sind eine ansteigende Versorgungsgruppe und haben aufgrund zusätzlicher Komorbiditäten umfangreicheren Betreuungsbedarf. Kinder mit kongenitalen Dysmorphiesyndromen wurden häufig tracheotomiert, um den Atemweg zu sichern. Auch bei ihnen gewinnt die nicht-invasive Beatmung als Brücken- oder Langzeittherapie an Bedeutung. Kinder mit primären oder sekundären ZNS Erkrankungen leiden meist in der Jugend oder im jungen Erwachsenenalter an respiratorischen Komplikationen und schließlich an chronisch respiratorischer Insuffizienz. Hier kann die invasive oder nicht-invasive Beatmung eine deutliche Stabilisierung des Gesundheitszustandes und Verbesserung der Lebensqualität erzielen. Forschungsgeist, Erfahrung, entsprechende Betreuungsstrukturen und entsprechende Vernetzung machen Qualitäts- und Erfolgskriterien einer häuslichen Versorgung aus.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 17-18/2015

Wiener Medizinische Wochenschrift 17-18/2015 Zur Ausgabe