Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.09.2015 | Orthopädie | Ausgabe 3/2015

rheuma plus 3/2015

Orthopädisch-chirurgische Therapie des Gelenkknorpeldefektes

Zeitschrift:
rheuma plus > Ausgabe 3/2015
Autor:
Prof. Dr. Stefan Nehrer

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Tatsache, dass Gelenkknorpel nicht oder nur insuffizient heilt, ist altbekannt (Hunter, Philos Trans R Soc Lond 42b:514–521, 1743). Seit Jahrzehnten werden sehr aufwändige Versuche unternommen, die ungenügende Regenerationsfähigkeit von Knorpel zu verbessern. Operationsmethoden wie Bohrung und Abrasionsarthroplastik zur Behandlung von Knorpeldefekten können nur eine fibrokartilaginäre Vernarbung des Defektes erzielen, wobei der klinische Verlauf und die langfristige biomechanische Belastbarkeit dieses Narbengewebes unvorhersehbar bleiben.

Methoden

Osteochondrale Transplantationen mit Knochenzylindern sind technisch schwierig und mit limitierten Graftressourcen und Entnahmemorbidität behaftet. Allografts sind mit hohem logistischem Aufwand verbunden und bergen ein immunologisches und infektiöses Gefahrenpotenzial.

Ergebnisse

Die Implantation von kultivierten, autologen Chondrozyten bei akuten und chronischen Knorpeldefekten erzielte sowohl experimentell als auch in ersten klinischen Anwendungen eine verbesserte Regeneration von hyalinem Gelenkknorpel.

Schlussfolgerung

Die Einführung von Biomaterialien in der Knorpelzelltransplantation hat zur Entwicklung der Methoden des Tissue Engineering geführt, die sicher dazu beitragen, die Prognose bei der Behandlung von Knorpeldefekten noch weiter zu verbessern.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2015

rheuma plus 3/2015 Zur Ausgabe

Physikalische Therapie

Balneotherapie mit Schwefel

Brief des Herausgebers

Theorie und Praxis