Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

06.09.2018 | Intensivmedizin | Ausgabe 5/2018

Wiener klinisches Magazin 5/2018

Organersatz in der Zukunft

Grenzen und Perspektiven

Zeitschrift:
Wiener klinisches Magazin > Ausgabe 5/2018
Autoren:
Prof. Dr. Reimer Riessen, Prof. Dr. Uwe Janssens, Prof. Dr. Stefan John, Prof. Dr. Christian Karagiannidis, Prof. Dr. Stefan Kluge
Wichtige Hinweise
Dieser Beitrag wurde in der Zeitschrift Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin 2018 ・ 113:277–283 https://​doi.​org/​10.​1007/​s00063-018-0420-3 erstveröffentlicht. Zweitpublikation mit freundlicher Genehmigung der Autoren.

Zusammenfassung

Zur Behandlung des schwersten Lungenversagens und des kardiogenen Schocks werden im letzten Jahrzehnt zunehmend extrakorporale Organersatzverfahren (ECMO) eingesetzt, auch wenn die zugrunde liegende wissenschaftliche Evidenz immer noch gering ist und die Verfahren trotz aller technischer Verbesserungen weiterhin ein hohes Komplikationsrisiko aufweisen. Die Selektion der Patienten, die von einem solchen Organersatzverfahren am wahrscheinlichsten profitieren, stellt daher für Intensivmediziner und die anderen beteiligten Fachdisziplinen immer noch eine große Herausforderung dar. Neben dem Schweregrad des akuten Organversagens sollten hier die Ätiologie und Behandlungsmöglichkeiten der Grunderkrankung, die Komorbiditäten und der funktionelle Status des Patienten vom interdisziplinären Behandlungsteam umfassend evaluiert werden. Dabei sind auch ethische Herausforderungen zu bewältigen. Aufgrund der Komplexität der Verfahren und der hohen organisatorischen Anforderungen ist es sinnvoll, ECMO-Therapien in dafür besonders qualifizierten Zentren zu konzentrieren und eine umfassende wissenschaftliche Auswertung der Behandlungsdaten zu fördern.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2018

Wiener klinisches Magazin 5/2018 Zur Ausgabe

Anästhesie & Intensivmedizin

Iatrogene Anämie: Zu viel abgezapft?

Bildnachweise