Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.11.2012 | originalarbeit | Ausgabe 5/2012

Spektrum der Augenheilkunde 5/2012

Optikushypoplasie

Zeitschrift:
Spektrum der Augenheilkunde > Ausgabe 5/2012
Autor:
FEBO OA Dr. Vassilis Kessaris

Zusammenfassung

Die richtige Interpretation und rechtzeitige Erhebung des ophthalmoskopischen Befundes einer „kleinen Papille“ liefert wichtige Hinweise auf die weitere Visusentwicklung bei Kindern und kann auf andere Anomalien des Zentralnervensystems aufmerksam machen. Bei der Opticushypoplasie (ONH) handelt es sich um eine der häufigsten Papillenanomalien. Ophthalmoskopisch erscheint hier der Sehnervenkopf deutlich kleiner.
Die Opticushypoplasie gehört zu den häufigsten Ursachen einer kongenitalen Sehbehinderung. Kinder mit Opticushypoplasie sollten auf andere systemische Erkrankungen und Missbildungen untersucht werden, sowie einer Sehfrühförderung zugeführt werden. Die frühe interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Ophtalmologen und Pädiatern ist hier besonders herausfordernd und essentiell.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2012

Spektrum der Augenheilkunde 5/2012 Zur Ausgabe

editorial

Editorial