Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2016 | DFP-Fortbildung | Ausgabe 4-5/2016

Spektrum der Augenheilkunde 4-5/2016

Ophthalmoskopie im Zeitalter der optischen Kohärenztomographie

Zeitschrift:
Spektrum der Augenheilkunde > Ausgabe 4-5/2016
Autor:
Prof. Dr. G. E. Lang
Wichtige Hinweise
Erstveröffentlichung in Der Ophthalmologe (2015) 112:791–801. doi: 10.​1007/​s00347-015-0090-y. Die zertifizierte Fortbildung ist bereits auf CME.SpringerMedizin.de zur Verfügung. Die Teilnahme an der zertifizierten Fortbildung ist nur einmal möglich.

Zusammenfassung

Seit mehr als eineinhalb Jahrhunderten zählt die Ophthalmoskopie zu den Standarduntersuchungen der Ophthalmologie, um Erkrankungen der Retina zu diagnostizieren. Die Techniken wurden stets verfeinert, und die Ophthalmoskopie stellt die Methode der Wahl bei allen Erkrankungen der Netzhaut, insbesondere bei peripheren Befunden der Retina dar. Die Einführung der optischen Kohärenztomographie (OCT) hat die okuläre Diagnostik in Bezug auf Erkrankungen der Makula revolutioniert. Mit ihr können Befunde erhoben werden, die mit der Ophthalmoskopie nicht so genau diagnostiziert werden können. Dennoch sollte man sich nie auf die OCT-Befunde alleine verlassen, sondern erst in der Kombination mit der Ophthalmoskopie und ggf. weiteren Untersuchungsmethoden erhöht sich die Genauigkeit der Diagnostik und lässt sich eine Verlaufsbeobachtung durchführen sowie der Therapieerfolg überprüfen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4-5/2016

Spektrum der Augenheilkunde 4-5/2016 Zur Ausgabe

editorial

Editorial

Interview

Interview