Skip to main content
main-content

12.10.2020 | Onkologie und Hämatologie | Übersichtsartikel | Onlineartikel

Hohes Risiko für Beinvenenthrombosen und Lungenembolien bei PatientInnen mit COVID-19

Während PatientInnen, die zwar stationär, aber nicht auf einer Intensivstation betreut werden müssen, ein Risiko von fünf bis elf Prozent haben, erleiden zwischen 18 und 28 Prozent der COVID-19-PatientInnen mit schwerem Verlauf eine Beinvenenthrombose oder Lungenembolie. Für diese rezent publizierte Übersichtsarbeit analysierten und begutachteten die Autoren insgesamt 5.951 Studien.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Neue App: SpringerMed Fortbildung

Jetzt per App am Handy oder Tablet DFP-Fortbildungen absolvieren.
DFP-Punkte in 8 Fachbereichen sammeln, keine neue Registrierung nötig!

Bildnachweise