Skip to main content
main-content

23.02.2021 | Onkologie und Hämatologie | Onlineartikel

Ansprechen auf neoadjuvante Chemo könnte bei UrothelkarzinompatientInnen durch Test vorausgesagt werden

Bei PatientInnen mit einem muskelinvasiven Urothelkarzinom trägt die körpereigene Tumorbekämpfung durch das Immunsystem zur Wirksamkeit einer neoadjuvanten Chemotherapie bei. Der Nachweis von CXCL11 und seinem Rezeptor CXCR3alt erwies sich bei in einer Studie an der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Berlin Institute of Health prädiktiv für die Wirkung der neoadjuvanten Chemotherapie. Diese Erkenntnis lässt sich für eine Vorhersage des Therapieerfolgs nutzen und könnte die Überlebenschancen von Betroffenen in Zukunft erhöhen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Bildnachweise