Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: ProCare 9/2021

01.11.2021 | PFLEGE & WISSENSCHAFT

Offen, nutzergesteuert und partnerschaftlich

Living Labs als Motor der Innovation und Beteiligung

verfasst von: BA MA Kerstin Löffler, MBA Dr. Wolfgang Kratky, Dr. Judith Goldgruber

Erschienen in: ProCare | Ausgabe 9/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Kurzfassung
Innovationen von Produkten und Dienstleistungen im Gesundheits- und Sozialwesen fordern für eine nachhaltige Umsetzung häufig eine frühzeitige Einbeziehung der betroffenen Stakeholder. Eine der bekanntesten Methoden für solche nutzerbezogenen Innovationen sind sogenannte Living Labs. Sie legen einen starken Fokus auf die aktive Beteiligung der Nutzer und Nutzerinnen als Partnerinnen und Partner im Prozess und den Blick auf deren Alltagsrealitäten. Dabei kommen sowohl quantitative als auch qualitative Forschungsmethoden zu den Ideen, Fähigkeiten und Erfahrungen der Interessensgruppen zur Anwendung. Ein mögliches Anwendungsfeld eines Living Lab’s liegt im Bereich von Elderly Care und Social Innovation. Eine Expertin aus dem Living & Care Lab in Belgien berichtet, wie verschiedene Interessensgruppen diese Methode wahrnehmen und wie sich ein Living Lab rund um dieses Thema in Graz realisieren lässt.
Literatur
Metadaten
Titel
Offen, nutzergesteuert und partnerschaftlich
Living Labs als Motor der Innovation und Beteiligung
verfasst von
BA MA Kerstin Löffler
MBA Dr. Wolfgang Kratky
Dr. Judith Goldgruber
Publikationsdatum
01.11.2021
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
ProCare / Ausgabe 9/2021
Print ISSN: 0949-7323
Elektronische ISSN: 1613-7574
DOI
https://doi.org/10.1007/s00735-021-1410-x