Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

29.04.2019 | Originalien | Ausgabe 3/2019

Pädiatrie & Pädologie 3/2019

Obstipation im Kindesalter

Zeitschrift:
Pädiatrie & Pädologie > Ausgabe 3/2019
Autor:
MBA Prim. MedR. Ass.-Prof. DDr. Peter Voitl
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Unter Obstipation verstehen wir eine funktionelle Darmstörung; sie ist keine eigenständige Krankheit.
Die Obstipation kann vielfältige Ursachen haben und sollte daher einer ärztlichen Abklärung zugeführt werden. Die Symptome sind vielfältig.
Allgemeine Konflikte rund ums Sauberwerden des Kleinkinds, auch Machtkämpfe auf dieser Ebene sind häufige Ursache. Unabhängig von der auslösenden Ursache setzt sich eine einmal entstandene Verstopfung oft von selbst weiter fort.
Therapeutisch entscheidend ist die Beseitigung der Ursachen.
Ballaststoffreiche Kost mit ausreichend Flüssigkeit, ein schonendes Toilettentraining bei Kindern über 3 Jahren und die Möglichkeit einer schmerzlosen Stuhlentleerung für das Kind stehen im Vordergrund. Substanzen zur Erweichung des Stuhls wie Lactulose im ersten Lebensjahr oder Macrogol in korrekter Dosierung können unterstützend zur Anwendung kommen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2019

Pädiatrie & Pädologie 3/2019 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama