Skip to main content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis 6/2018

13.11.2018 | Neurologie | Neurologie

Hochwirksame MS-Therapien

Kasuistische Darstellung

verfasst von: Dr. Johannes Michael

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis | Ausgabe 6/2018

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Mit der Diagnosestellung der multiplen Sklerose (MS) sollte auch der Aktivitätsgrad ermittelt werden. Ist die Diagnose MS gestellt, erfolgt in aller Regel die Einstellung auf eine Therapie, die so früh wie möglich beginnen sollte und sich in drei Gruppen gliedert: die Behandlung der Grundkrankheit, die Behandlung von Schüben und die Behandlung von Beschwerden, die im Zuge der Erkrankung auftreten können. Es ist unerlässlich, den Krankheitsverlauf unter einer etablierten Therapie zu beobachten, um die Wirksamkeit und das Auftreten etwaiger Nebenwirkungen beurteilen zu können. Sollten unter der Basistherapie schubhafte oder subklinisch Aktivitäten auftreten, ist die Therapie zu überdenken und ein Umstieg auf eine wirksamere Substanz zur Kontrolle der Krankheitsaktivität zu erwägen. Mit der Zulassung neuer Substanzen hat sich das Therapiespektrum zur Behandlung der MS in den letzten Jahren deutlich erweitert. Die bei hochaktiver MS zugelassenen Therapien weisen allerdings auch ein höheres Nebenwirkungsprofil auf. Deshalb ist ein kritischer Zugang und eine mit Bedacht erfolgende Patienten- und Therapieauswahl unabdingbar. Bei aktivem Krankheitsverlauf (>1 Schub pro Jahr, kontrastmittelaufnehmende Läsionen oder Zunahme der T2-Läsionen im Magnetresonanztomografie [MRT], EDSS[Expanded Disability Status Scale]-Verschlechterung) ist trotz bestehender Basistherapie der Einsatz hochwirksamer Therapien unter Berücksichtigung des jeweiligen Nutzen-Risiko-Profils indiziert. In Einzelfällen kann auch eine Primäreinstellung auf hochwirksame Therapien erforderlich sein. Die Indikationsstellung, Aufklärung und entsprechenden Vorabuntersuchungen, wie auch die notwendigen Kontrollen unter laufender Therapie, sollten immer an einem auf multiple Sklerose spezialisierten Zentrum erfolgen.
Metadaten
Titel
Hochwirksame MS-Therapien
Kasuistische Darstellung
verfasst von
Dr. Johannes Michael
Publikationsdatum
13.11.2018
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
psychopraxis. neuropraxis / Ausgabe 6/2018
Print ISSN: 2197-9707
Elektronische ISSN: 2197-9715
DOI
https://doi.org/10.1007/s00739-018-0530-y

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2018

psychopraxis. neuropraxis 6/2018 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama

https://www.gesundheitswirtschaft.at

Mit den beiden Medien ÖKZ und QUALITAS unterstützt Gesundheitswirtschaft.at das Gesundheitssystem durch kritische Analysen und Information, schafft Interesse für notwendige Veränderungen und fördert Initiative. Die ÖKZ ist seit 1960 das bekannteste Printmedium für Führungskräfte und Entscheidungsträger im österreichischen Gesundheitssystem. Die QUALITAS verbindet seit 2002 die deutschsprachigen Experten und Praktiker im Thema Qualität in Gesundheitseinrichtungen.

zur Seite

www.pains.at

P.A.I.N.S. bietet vielfältige und aktuelle Inhalte in den Bereichen Palliativmedizin, Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerzmedizin. Die Informationsplattform legt einen besonderen Schwerpunkt auf hochwertige Fortbildung und bietet Updates und ausgewählte Highlight-Beiträge aus Schmerznachrichten und Anästhesie Nachrichten.

zur Seite