Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.05.2014 | Leitthema | Ausgabe 2/2014

hautnah 2/2014

Neurodermitis oder Hyper-IgE-Syndrom?

Zeitschrift:
hautnah > Ausgabe 2/2014
Autoren:
B. Hagl, A.C. Boos, V. Heinz, A. Schlesinger, B.D. Spielberger, PD Dr. E.D. Renner
Wichtige Hinweise
Der Beitrag „Hyper-IgE-Syndrome erkennen“ aus pädiatrie hautnah 2012; 24 wurde für diesen Artikel aktualisiert und adaptiert.

Zusammenfassung

Ekzem und erhöhtes Immunglobulin E (IgE) im Serum sind meist die ersten Symptome, die den Verdacht auf ein Hyper-IgE-Syndrom aufkommen lassen. Doch wann ist es Neurodermitis und wann muss an angeborene Immundefekte wie die Hyper-IgE-Syndrome gedacht werden? Hyper-IgE-Syndrome sind selten, aber eine frühe Diagnosestellung ist lebenswichtig für den einzelnen Patienten. Es ist deshalb von großer Bedeutung genauer hinzusehen, die Besonderheiten der Hyper-IgE-Syndrome zu (er)kennen und die richtigen Konsequenzen für den individuellen Patienten zu ziehen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2014

hautnah 2/2014 Zur Ausgabe