Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.04.2014 | Neurologie | Ausgabe 2/2014

psychopraxis. neuropraxis 2/2014

Neues in der Akuttherapie des ischämischen Schlaganfalls

Rasche Rekanalisation des Gefäßverschlusses und Reperfusion des minderperfundierten Gehirngewebes

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 2/2014
Autor:
Dr. J. Ferrari

Zusammenfassung

Der Schlaganfall ist weltweit die zweithäufigste Todesursache und die häufigste Ursache für eine schwere Behinderung im Erwachsenenalter. Etwa 85 % aller Schlaganfälle werden durch zerebrale Gefässverschlüsse verursacht und werden als ischämische Hirninfarkte klassifiziert. In den letzten 20 Jahren kam es mit der Etablierung spezieller Schlaganfalleinheiten („stroke units“) und der Einführung der intravenösen Thrombolyse mit rtPA zu einer bedeutenden Verbesserung in der Akutbehandlung des ischämischen Hirninfarktes. rtPA kann bis zu viereinhalb Stunden nach Auftreten der Symptome systemisch verabreicht werden. Nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen können unter bestimmten Bedingungen auch Patienten über 80 Jahre, Patienten mit Diabetes und Vorinsult in der Anamnese, Patienten mit unklarem Ereigniszeitpunkt und Patienten mit einer Vortherapie mit Vitamin-K-Antagonisten oder eines der neuen oralen Antikoagulantien von einer Therapie mit rtPA profitieren. Patienten mit besonders schweren ischämischen Schlaganfällen können von einer Therapie mit intravenöser und intraarterieller Thrombolyse in Kombination mit mechanischer Thrombektomie profitieren.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2014

psychopraxis. neuropraxis 2/2014 Zur Ausgabe