Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

16.07.2021 | Autoimmunologie Open Access

Neue Therapiemöglichkeiten des bullösen Pemphigoids

Zeitschrift:
hautnah
Autor:
Ph. D. Ap. Prof. PD Dr. Johannes Griss
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Das bullöse Pemphigoid ist die häufigste autoimmun-blasenbildende Hauterkrankung. Es betrifft fast ausschließlich Patienten im fortgeschrittenen Alter und damit eine von vornherein vulnerable Patientenpopulation. Aufgrund seiner laufend steigenden Inzidenz wird das bullöse Pemphigoid zu einer immer größeren Belastung für Gesundheitssysteme. In dieser Arbeit sollen die primären klinischen Erscheinungsformen des bullösen Pemphigoids und deren Diagnostik besprochen werden. Der Schwerpunkt liegt jedoch in einer Übersicht bestehender Therapien und der Studienlage zu deren Wirksamkeit. Gerade für schwere Verläufe stellt neuerdings eine Therapie mit Rituximab einen großen Fortschritt in den therapeutischen Möglichkeiten dar. Abschließend werden die Daten einer IgE-Blockade mit Omalizumab bzw. mit einer Blockade von IL-4/IL-13 mittels Dupilumab vorgestellt. Diese neuen Therapien zeigen bereits eine vielversprechende Wirksamkeit und sind spannende Optionen zur Behandlung dieser immer häufiger werdenden Erkrankung.
Literatur
Über diesen Artikel