Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

15.03.2018 | Intensivmedizin | Ausgabe 2/2018

Wiener klinisches Magazin 2/2018

Neu Auftreten von Vorhofflimmern bei Sepsis

Inzidenz, Prognose und mögliche Therapieansätze

Zeitschrift:
Wiener klinisches Magazin > Ausgabe 2/2018
Autoren:
Dr. Marius Keller, Prof. Dr. Rainer Meierhenrich
Wichtige Hinweise
Dieser Beitrag wurde in der Zeitschrift Der Anaesthesist 2017 · 66:786–794, https://​doi.​org/​10.​1007/​s00101-017-0334-0 erstveröffentlicht. Zweitpublikation mit freundlicher Genehmigung der Autoren.

Zusammenfassung

Hintergrund

Vorhofflimmern (VHF) ist die häufigste neu auftretende Rhythmusstörung bei Patienten mit Sepsis. Jedoch gibt es keine spezifischen Leitlinien zur Behandlung und die optimalen Therapiestrategien sind derzeit unklar.

Ziel der Arbeit

Zunächst soll der aktuelle Kenntnisstand bezüglich der zugrunde liegenden Mechanismen, der Häufigkeit und der prognostischen Bedeutung von neu aufgetretenem Vorhofflimmern während einer Sepsis dargestellt werden. Anschließend soll im Rahmen der derzeit bestehenden Leitlinien für Vorhofflimmern ein möglicher Therapiealgorithmus für die spezielle Situation der Sepsis abgeleitet werden. Abschließend sollen zukünftige Forschungsaufgaben herausgestellt werden.

Material und Methoden

Eine systematische Literatursuche wurde auf Medline durchgeführt. Alle Publikationen (Übersichtsarbeiten und Studien), die für die Zusammenfassung der derzeitigen Wissensbasis bezüglich neu aufgetretenen VHF bei septischen Patienten relevant waren, wurden eingeschlossen.

Ergebnisse

Zugrunde liegender Pathomechanismus ist in erster Linie die systemische Inflammation. Etwa 8 % aller Patienten mit einer Sepsis und mehr als 20 % aller Patienten mit einem septischen Schock entwickeln neu aufgetretenes VHF. Das Auftreten von VHF ist mit einer erhöhten Morbidität und Mortalität assoziiert. Die Notwendigkeit der Rhythmisierung ist von der hämodynamischen Stabilität abhängig zu machen. Durch die Gabe von Amiodaron kann die Erfolgsrate der elektrischen Kardioversion erhöht werden. Die Notwendigkeit einer systemischen Antikoagulation muss in Abhängigkeit des individuellen thrombembolischen Risikos bestimmt werden.

Diskussion

Weitere Forschungsarbeiten sind nötig, um die optimalen Therapiestrategien bei Patienten mit neu aufgetretenem VHF während einer Sepsis zu entschlüsseln.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2018

Wiener klinisches Magazin 2/2018 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama