Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

18.11.2019 | Myeloproliferative Syndrome | Onkologie | Ausgabe 6/2019

Wiener klinisches Magazin 6/2019

Zweitlinientherapie bei BCR-ABL-negativen myeloproliferativen Neoplasien

Therapieentscheidungen außerhalb von klinischen Studien

Zeitschrift:
Wiener klinisches Magazin > Ausgabe 6/2019
Autor:
OA Dr. Sonja Heibl
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Ziel der Therapie BCR-ABL-negativer myeloproliferativer Neoplasien (MPN) ist einerseits die Verhinderung des Auftretens thromboembolischer Komplikationen und andererseits die Transformation in eine Myelofibrose oder akute Leukämie. Nach Versagen der Erstlinientherapie ist die vorhandene Datenlage über den Einsatz medikamentöser Therapiestrategien sehr spärlich, sodass in diesem Artikel versucht wird, die Möglichkeiten der Zweitlinientherapie basierend auf vorhanden Daten und Erfahrung herauszuarbeiten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2019

Wiener klinisches Magazin 6/2019 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama

Bildnachweise