Skip to main content
Erschienen in: Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz 2/2024

Open Access 23.05.2024 | Gynäkologische Endokrinologie

Molekulargenetik bei „premature ovarian insufficiency“: von der Störung der Follikulogenese bis zur POI

verfasst von: PD Dr. Julia Rehnitz

Erschienen in: Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz | Ausgabe 2/2024

Zusammenfassung

Die Eizelle und die sie umgebenden somatischen Zellen unterliegen einer komplexen genetischen Regulation während der Follikulogenese. Hierbei ist eine Vielzahl an Genen und Signalwegen zu unterschiedlichen Zeitpunkten aktiv und reguliert die einzelnen Schritte. Die physiologischen Abläufe sind dabei auch zum besseren Verständnis assoziierter Störungen und Erkrankungen relevant. Solche Störungen umfassen unter anderem die eingeschränkte ovarielle Reserve und das schlechte Ansprechen auf eine Stimulationsbehandlung (eine sogenannte „poor response“) bis hin zu einer prämaturen Ovarialinsuffizienz („premature ovarian insufficiency“ [POI]). Die Inzidenzen der Störungen sind äusserst variabel und die Ursachen multifaktoriell. Genetische Ursachen reichen von Einzelfallbeschreibungen von Genvarianten mit sehr seltenem Vorkommen bis zu relativ häufig vorkommenden Faktoren wie der FMR1-Prämutation, FOXL2-Mutationen und dem Turner-Syndrom. Diese sind auch aufgrund ihrer möglichen Folgen nicht nur für die Patientinnen selbst, sondern auch für ihre Verwandten bei der klinischen Diagnostik einer POI von erhöhtem Interesse.
Hinweise
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Einleitung

Die weibliche Follikulogenese ist ein hochkomplexer Vorgang, bei dem verschiedene genetische Faktoren und Signalwege zu unterschiedlichen Zeitpunkten aktiv sind [1, 2]. Sie ist von einer stetigen Apoptose und Atresie gekennzeichnet: Von initial 6 Mio. Primordialfollikeln im weiblichen Ovar geht bis zum Eintritt in die fertile Phase bereits die Mehrheit atretisch zugrunde. Zu diesem Zeitpunkt liegen dann noch etwa 400.000 Oozyten in den Primordialfollikeln vor, wovon im Verlauf etwa 350 aus den Primordialfollikeln bis zur Ovulation in einem Graaf-Follikel heranreifen [3]. Es liegt ein bidirektionaler Signalaustausch zwischen den die Eizelle umgebenden somatischen Granulosazellen und der Oozyte im Follikel vor [4]. Die Follikelreifung erfolgt in den ersten Stufen (von den Primordialfollikeln bis zum Beginn der Sekundärfollikel) hormonunabhängig, die weiteren Stufen erfolgen dann infolge der Ausschüttung der Gonadotropine FSH (follikelstimulierendes Hormon) und LH (luteinisierendes Hormon; [5]). Dabei beträgt der Entwicklungszeitraum vom Primordialfollikel zum sekundären Follikel etwa 290 Tage. Hiernach wird etwa 20 Tage vor Ovulation ein dominanter Follikel ausgewählt. Das Zeitintervall von Antrumbildung bis zum präovulatorischen Follikel wird mit etwa 60 Tagen angegeben [5]. Die kontinuierliche ovarielle Erschöpfung führt physiologisch etwa um das 51. Lebensjahr zur Menopause und damit zum Ende der Follikelreifung, allerdings mit einer grossen individuellen Varianz [6]. Bereits zuvor zeigen in jüngeren Jahren viele Frauen Zeichen einer vorzeitigen ovariellen Erschöpfung („diminished ovarian reserve“ [DOR]). Diese kann sich in einem schlechten Ansprechen auf eine hormonelle Kinderwunschbehandlung (eine sogenannte „poor response“) oder aber als Zyklusunregelmässigkeiten äussern [7]. Etwa 1 % aller Frauen weisen ein permanentes oder zeitweises Erlöschen der Ovarialfunktion vor dem 40. Lebensjahr, eine sogenannte „premature ovarian insufficiency“ (POI), auf. Das Auftreten von familiären POI-Fällen legt hier eine genetische Komponente nahe [8, 9]. Aber auch iatrogene, autoimmune und infektiöse Ursachen können zu einer POI führen. Im Rahmen dieses Artikels werden die genetischen Faktoren näher beschrieben. Es können bei den genetischen Risikofaktoren strukturelle, mikroskopisch sichtbare Ursachen wie Chromosomenaberrationen vorliegen oder aber Genmutationen und genomische Mikrodeletionen, wovon manche bereits klinisch relevant sind, andere aber noch auf Einzelfallbeobachtungen und Tiermodellen beruhen und erst erste Anhaltspunkte für neue diagnostische und therapeutische Optionen liefern konnten [10]. Im Folgenden werden die relevantesten genetischen Ursachen unterteilt in X‑chromosomale Ursachen, autosomale Ursachen (mit und ohne assoziierte Syndrome) und Gonadendysgenesien durch Chromosomenfehlverteilungen genauer erörtert.

X-chromosomale Ursachen

Drei spezifische Regionen auf dem X‑Chromosom werden als POF1- (Xq26-q28), POF2- (Xq13-22) und POF4-Locus (Xp11.2-p22.1; von der vormaligen Bezeichnung „premature ovarian failure“ anstelle von „insufficiency“) definiert (siehe Abb. 1 und Tab. 1, oberer Teil; Abb. 1 modifiziert aus [10], Tab. 1 modifiziert aus [11]). Sie konnten aufgrund von spezifischen Deletionen, Translokationen und Aberrationen auf dem X‑Chromosom bei Familienanalysen identifiziert werden [1]. Die hier befindlichen Gene sind demnach Kandidatengene für Störungen der Follikulogenese und ovariellen Reserve.
Tab. 1
Genetische Ursachen nach POF-Loci (modifiziert nach [11]), die relevantesten sind jeweils fett hervorgehoben
Genetik,
OMIM-Code
POI-Kandidatengene
POF- und Genlocus
Genfunktion, Inzidenz der Veränderung, assoziierte Pathologie (soweit bekannt)
X‑chromosomale Vererbung
# 309550
FMR1
POF1
Xq27.3
Das Gen enthält ein CGG-Basentriplett, dessen Expansion zum Fragiles-X-Syndrom führen kann;
Assoziation der FMR1-Prämutation bei Frauen mit POI (bis zu 20% POI bei PM-Trägerinnen). Siehe Artikel
# 309548
FMR2 (AFF2)
(28)
POF1
Xq28
Das Gen enthält ein GCC-Basentriplett, dessen Expansion auch zum Fragiles-X-Syndrom führen kann; erhöhte Inzidenz von Trinukleotidmikrodeletion bei Frauen mit POI (1,5 % bei POI vs. 0,04 % in der Kontrollgruppe)
# 300108
DIAPH2
POF2
Xq21.33
Eine 17-Jährige mit einer balancierten X;12-Translokation und einem Bruchpunkt in diesem Gen wies eine sekundäre, hypergonadotrope Amenorrhö auf; ihre Mutter bekam POI mit 32 Jahren
# 300603
POF1B
(28)
POF2
Xq22.1
Bindet nichtmuskuläre Aktinfilamente und hat dabei einen möglichen Einfluss bei der Keimzellteilung.
Mutationen und Translokationen in diesem Bereich des X‑Chromosoms konnten in Einzelfällen bzw. in einer Familie mit familiärer POI nachgewiesen werden
# 300510
BMP15
POF4
Xp11.22
Oozytenspezifischer Wachstumsfaktor aus der Familie der BMP; Assoziation von Mutationen im BMP15-Gen bei Frauen mit POI/POF in bis zu 4,2%. Siehe Artikel
ZFX
(29)
POF4
Xp p21.3-22.2
Zfx-Knock-out-Mäuse sind infertil und zeigen eine reduzierte Anzahl primordialer Keimzellen und heranreifender Follikel sowie eine erhöhte Rate an Follikelverlust
Autosomale Vererbung
# 605597
FOXL2
POF3
3q22.3
Transkriptionsfaktor aus der Familie der Winged-helix/forkhead-Transkriptionsfaktoren; Genmutationen mit BPES Typ 1 assoziiert, autosomal-dominanter Erbgang. Siehe Artikel
# 610934
NOBOX
(30)
POF5
7q35
Oozytenspezifisches Homöoboxgen
Reguliert ovarielle Gene wie GDF9 und BMP15; Nobox−/−-Mäuse zeigen POI-Phänotyp. Mutationen waren assoziiert mit POI bei 7 von 96 untersuchten Frauen
# 612310
FIGLA
(30)
POF6
2p13.3
Oozytenspezifisch exprimiertes Gen für einen follikulogenesespezifischen Transkriptionsfaktor, der oozytenspezifische Gene reguliert, die u. a. bei der Bildung der Zona pellucida essenziell sind
3 Genvarianten in 4 von 100 untersuchten Chinesinnen mit POI gefunden
# 612964
NR5A1
(30)
POF7
9q33.3
Transkriptionsfaktor, der an der Geschlechtsbestimmung beteiligt ist; Mutationen führen zu einer XY-Gonadendysgenesie
# 615723
STAG3
POF8
7q22.1
Codiert für eine Cohesinuntereinheit; wird bei der Meiose für die korrekte Paarung und Trennung der Chromosomen benötigt; homozygote Deletion bei einer konsanguinen palästinensischen Familie mit familiärer POI detektiert.
Genduplikation bei 2 Schwestern mit POF aus einer konsanguinen libanesischen Familie
# 615724
HFM1
(30)
POF9
1p22.2
ATP-abhängige DNA-Helikase, die bei der homologen Rekombination von Chromosomen in der Meiose vor allem in Keimzellen aktiv ist. Eine compound-heterozygote Mutation des Gens ist bei 2 Schwestern mit POI beschrieben.
Eine weitere compound-heterozygote Mutation wurde beim Screening von 69 Chinesinnen mit sporadischer POI im Vgl. zu 316 Kontrollen identifiziert
# 612885
MCM8 und MCM9
(30)
POF10
20p12.3/6q22.31
Minichromosome-maintenance-Proteine (MCM), die bei der Initiierung der eukaryotischen Genomreplikation essenziell sind.
Mutation von MCM8 wurde bei 3 Schwestern mit prim. Amenorrhö, Hypothyreoidismus und hypogonadotropem Hypogonadismus identifiziert; 3/155 POI-Patientinnen mit sporadischer POI wiesen heterozygote MCM8-Mutationen, 7/151 POI-Patientinnen heterozygote MCM9-Mutationen auf
# 616946
ERCC6
POF11
10q11
Teil des Nukleotidexzisions-Reparaturmechanismus. Heterozygote Missense-Mutation wurde bei 4 Frauen mit POI aus 2 Generationen einer Han-chinesischen Familie detektiert
In 2 von 432 Chinesinnen mit sporadischer POI wurde eine heterozygote Mutation gefunden
# 616947
SYCE1
(30)
POF12
10q26.3
Beteiligt an der homologen Chromosomenpaarung während der Prophase 1 der Meiose; Syce−/−-Mäuse (männlich und weiblich) sind infertil und weisen kleinere Gonaden auf
# 617442
MSH5
POF13
6q21.33
Das zugehörige Protein ist am DNA-Mismatch-Reparaturmechanismus und der meiotischen Rekombination beteiligt. 2 Schwestern aus einer Han-chinesischen Familie wiesen eine Mutation auf und zeigten eine Oligomenorrhö direkt nach Menarche und 10 Jahre später eine folgende sekundäre Amenorrhö mit erhöhten FSH-Werten und Atrophie der Ovarien
# 618014
GDF9
POF14
5q31
Oozytenspezifischer Wachstumsfaktor, der mit BMP15 ein Heterodimer bildet. Siehe Artikel

„Bone morphogenetic proteins“ (BMP)

Bone morphogenetic proteins sind eine Gruppe von Proteinen, die unter anderem bei der Rekrutierung und weiteren Entwicklung primordialer Follikel, der Steroidbiosynthese, der Granulosa- und Thekazellproliferation und -apoptose, der Gonadotropinrezeptorexpression, der Corpus-luteum-Bildung wie auch der Eizellreifung aktiv sind [12]. Es handelt sich dabei um BMP2 (Lokalisation: 20p12.3), BMP4 (Lokalisation: 14q22.2), BMP6 (Lokalisation: 6p24.3), BMP7 (Lokalisation: 20q13.31) und BMP15.

BMP15 (Lokalisation Xp11.22, POF4-Locus)

BMP15 bildet zusammen mit dem ebenfalls oozytenspezifischen GDF9 („growth differentiation factor 9“, Lokalisation 5q31.1, POF14-Locus) ein Heterodimer beziehungsweise synergistisch wirksame Homodimere [13]. Diese fördern gonadotropinunabhängig die Follikelreifung und hemmen die granulosazelluläre Apoptose, wodurch sie die FSH-Sensibilität beeinflussen [14]. Verschiedene Mutationen in den Genen dieser Proteine liegen bei bis zu 4% der Frauen, bei denen ein Premature-ovarian insufficiency(POI)-Syndrom diagnostiziert wurde, vor [14]. Allerdings sind die gefundenen BMP15-Mutationen sehr variabel: So wurden bisher 18 verschiedene heterozygote Missense-Mutationen und eine heterozygote Transition in Exon 2 von BMP15 in unterschiedlichen Studien bei Menschen mit POI/POF detektiert, sodass diese in der Praxis nur per Sequenzanalyse identifizierbar sind, verbunden mit aktuell noch entsprechend hohen Kosten.

FMR1 (Fragile-X-mental-retardation-1-Gen; Genlokalisation: Xq27.3, POF1-Locus)

FMR1 wird zwar ubiquitär; aber vorwiegend neuronal und ovariell (dort vor allem in den Granulosazellen) exprimiert [15]. Es gilt als ein wichtiges Gen in der Follikulogenese und ist, sofern prämutiert, der häufigste monogenetische Risikofaktor für die Entstehung einer POI [16]. Der molekulargenetische Hintergrund beruht auf einer variablen Zahl von CGG-Basentriplettwiederholungen im Promotorbereich des Gens. Im Normalfall sind dies um 30 Wiederholungen. Von einer Prämutation spricht man bei einer Repeat-Zahl von 54 bis 200. Trägerinnen einer solchen Prämutation haben ein 10- bis 20%iges POI-Risiko und tragen ausserdem das Risiko, eine Vollmutation durch weitere Vermehrung der Repeat-Anzahl an ihre Nachkommen weiterzugeben [17]. Dabei führen Basentripletts ab einer Anzahl von 200 Repeats zum Vollbild der Mutation mit einem Fragiles-X-Syndrom, einer geistigen Behinderung unterschiedlicher Ausprägung [18]. Daneben tragen Prämutationsträger auch ein Risiko für das Tremor-Ataxie-Syndrom (OMIM: # 300623), eine neurologische Erkrankung, die etwa 33 % der männlichen und 5–10 % der weiblichen Prämutationsträger über 50 Jahre betrifft [19]. Die molekularen Mechanismen, die der ovariellen Schädigung und dem Risiko für POI bei einer Prämutation zugrunde liegen, sind Gegenstand der Forschung. Es werden dabei RNA-Toxizität, toxische Proteinbildungen, R‑Loop-Bildungen mit folgenden DNA-Schäden und vieles mehr verantwortlich gemacht [20, 21]. Bekannt ist dabei auch, dass Prämutationsträger und -trägerinnen erhöhte FMR1-RNA-Level bei erniedrigten Proteinleveln aufweisen. Fra-X-Prämutationen finden sich daneben mit einer Prävalenz von 0,8 bis 7,5% auch bei Frauen mit sporadisch auftretender POI, d. h. ohne familiäre Anamnese [22]. Es empfiehlt sich daher beim Vorliegen einer POI eine humangenetische Abklärung auf Vorliegen einer FMR1-Prämutation durchzuführen.
Interessanterweise scheinen aber auch kleinere Triplettabweichungen von der Norm (n: ± 30 Wiederholungen) auf ein erhöhtes Risiko für ein schlechtes ovarielles Ansprechen und eine schlechtere ovarielle Reserve hinzuweisen [23, 24]. Unsere eigenen Forschungsergebnisse zeigen darüber hinaus eine mögliche Verbindung zum proliferativen mTOR/Akt-Signalweg in der weiblichen Keimbahn [2527].

Autosomale Ursachen

Weitere elf POF-Loci (POF3 sowie POF5-POF14) sind auf den Autosomen lokalisiert. Alle POF-Loci sind der Online-Mendelian-Inheritance-in-Man(OMIM)-Datenbank entnommen (siehe https://​www.​omim.​org und Tab. 1). Es gibt noch viele weitere, nicht in den POF-Loci gelistete Kandidatengene für POI, von denen die meisten allerdings sehr niedrige Inzidenzen aufweisen oder Einzelfallbeschreibungen sind und hier nicht tabellarisch aufgeführt werden.
Die relevantesten autosomalen Kandidatengene sind ebenfalls Teil dieses Artikels und werden im Folgenden nun vorgestellt.

FOXL2 (Forkhead-box-L2-Gen; Genlokalisation: 3q22-23, POF3-Locus)

Das Gen FOXL2 ist von funktioneller Wichtigkeit über mehrere Spezies hinweg und codiert für einen Faktor aus der Familie der Winged-helix/forkhead-Transkriptionsfaktoren mit einem vom Kugelfisch über Maus und Ziege bis hin zum Menschen hochkonservierten codierenden Bereich. Die Expression von FOXL2 induziert dabei mit anderen in den somatischen Zellen die ovarielle Entwicklung während der embryonalen Entwicklung (zusammengefasst in [28]). Foxl2−/−-Mäuse weisen beispielsweise eine beeinträchtigte follikuläre Entwicklung und Granulosazelldifferenzierung mit folgender Infertilität auf [29]. Human ist FOXL2 vor allem im Augenlid und im Ovar exprimiert und es sind mehr als 100 Genmutationen dieses Gens bekannt [30, 31]. Diese umfassen teilweise den kompletten Verlust der Proteinfunktion und führen dabei zum Blepharophimosis-Ptosis-Epicanthus-inversus-Syndrom (BPES) Typ 1, das autosomal-dominant vererbt wird, teilweise werden auch lediglich veränderte Proteinformen in Abhängigkeit von der vorliegenden Mutation gebildet. Der spezifische Phänotyp des BPES Typ 1 (siehe Abb. 2) mit Augenlidfehlstellung ist eine Blickdiagnose und mit dem Auftreten von POI bei weiblichen Betroffenen vergesellschaftet. Andere Mutationen führen zu verkürzten und veränderten Proteinen mit einem BPES Typ 2, wobei keine ovarielle Pathologie vorliegt.
FOXL2-Mutationen können teilweise auch ohne den typischen Phänotyp bei sporadischen Fällen von POI anzutreffen sein. Dabei handelt es sich aber um Einzelfälle und eine generelle FOXL2-Diagnostik ist hier aktuell nicht empfohlen.
Beim Vorliegen des typischen Phänotyps ist jedoch aufgrund der bekannten autosomal-dominanten Vererbung eines BPES Typ 1 eine molekulargenetische Diagnostik auf das Vorliegen einer FOXL2-Mutation durch Sequenzanalyse angeraten, auch für die klinische Konsequenz für die Patientin und ihre Verwandten in der weiteren Vererbung.

Gonadotropinrezeptorgene

In der zweiten Hälfte der follikulären Reifung regulieren die hypophysär ausgeschütteten Gonadotropine FSH und LH die Follikelrekrutierung und ihr Wachstum sowie die Ovulation. Der FSH-Rezeptor ist dabei auf den follikulären Granulosazellen lokalisiert, der LH-Rezeptor auf den Thekazellen.

FSHR (Follikelstimulierendes-Hormon-Rezeptor-Gen; Lokalisation: 2p16.3-p21)

Das Gen codiert für den FSH-Rezeptor und verschiedene Mutationen sind mit dem Auftreten von POI oder schlechter ovarieller Response assoziiert. Dabei ist die FSHR-Missense-Mutation C566T (Ala566Val) mit einer Inzidenz von 1:8300 in der finnischen Bevölkerung die bekannteste darunter [32]. Sie liegt aber ausserhalb der finnischen Population nur sehr selten vor, womit eine genetische Diagnostik auf FSHR-Mutationen bei POI nur abhängig von der ethnischen Herkunft der Patientin zu empfehlen ist.
Weitere Polymorphismen vor allem in Bezug zu einer schlechten ovariellen Reserve oder Response werden zunehmend beschrieben. Hierbei scheint vor allem die Ser/Ser-Variante in Metaanalysedaten die höchste Relevanz zu besitzen [33] und damit die Kandidatin für eine zukünftige eventuelle prätherapeutische Testung zur Risikoabschätzung vor Stimulationsbehandlung zu sein.

AIRE (Autoimmunregulatorgen; Lokalisation 21q22.3)

AIRE kontrolliert die Expression von Autoantigenen und ist für die negative Selektion autoreaktiver T‑Zellen im Thymus verantwortlich. Es spielt somit eine wichtige Rolle bei der Immunantwort (zusammengefasst in [34]). Als Transkriptionsfaktor reguliert AIRE zudem anderer Gene aktiv, da es durch Bindung an das Chromatin als Ankerstelle für den Transkriptionsinitiationskomplex dient.
Mutationen im AIRE-Gen können zu verkürzten oder funktionell inaktiven Proteinformen führen. Diese können dann ein autoimmunes polyglanduläres Syndrom Typ 1 (APS1) zur Folge haben: eine Kombination aus chronischer Candidiasis mit chronischem Hypoparathyreoidismus und Morbus Addison (2 von 3 müssen vorliegen). Hier liegt eine autosomal-rezessive Vererbung mit variabler Penetranz in verschiedenen ethnischen Gruppen vor (von 1:9000 bis zu 1:200.000). Die Erkrankung wird durch bis zu 60 verschiedene Mutationen im AIRE-Gen verursacht und ist in 17–50% mit dem Auftreten eines POI-Syndroms assoziiert [35].
Aber auch andere Autoimmunerkrankungen sind häufig mit dem Auftreten von POI assoziiert [35]. Beim sogenannten APS2 tritt beispielsweise ein M. Addison zusammen mit einer Autoimmunthyreopathie und einem Diabetes mellitus Typ 1 auf, kombiniert mit teilweise weiteren Autoimmunerkrankungen wie Hypogonadismus, Vitiligo, Autoimmunhepatitis, perniziöser Anämie und Zöliakie. Hier können allerdings keine spezifischen monogenetischen Veränderungen detektiert werden.
Bei Autoimmunerkrankungen in Kombination mit einer POI sind daher aktuell in der weiteren Diagnostik vielmehr klinische Ausschlussverfahren eines Morbus Addison anzuwenden als eine molekulargenetische Diagnostik.

POI durch Chromosomenfehlverteilungen

Bei Fehlverteilungen ganzer Geschlechtschromosomen kommt es vermehrt zu Gonadendysgenesien, auch „disorders of sex development“ (DSD) genannt. Sie werden in 46,XY-DSD, 46,XX-DSD und numerische Veränderungen der Geschlechtschromosomen unterteilt [36]. In allen 3 Untergruppen können phänotypisch Frauen mit einem hypergonadotropen Hypogonadismus in Kombination mit einer meist primären Amenorrhö auftreten. Daher ist empfohlen, bei der Diagnostik eines POI-Syndroms auch ein Karyogramm erstellen zu lassen.
Das Turner-Syndrom, mit vorliegendem Karyotyp 45,X0, tritt dabei am frequentesten auf mit einer Inzidenz von 1:2500 Frauen. Hierbei kommt es bedingt durch das Fehlen des zweiten X‑Chromosoms zu einer primären Amenorrhö, kleiner Körperendgrösse und anderen phänotypischen Charakteristika wie Pterygium colli und Handrückenödemen mit variabler Ausprägung. Auch die Rate kardiovaskulärer Risiken wie Aortenmalformationen, Aortenklappendegenerationen und Aortendissektionen ist erhöht. Vor allem bei Turner-Mosaiken 46,XX/45,X0 können auch ovarielle Restfunktionen und zunächst noch regelmässige Zyklen beobachtet werden. Dabei sind auch Schwangerschaften möglich [37]. Hier empfiehlt es sich, bezüglich der kardialen Begleiterkrankungen eine Kooperation mit kardiologischen Kollegen zu suchen und bezüglich der (prä-)pubertären Behandlung (zur Verbesserung der Endgrösse, hormonellen Substitution zur Pubertätsinduktion etc.) mit pädiatrischen Kollegen zu kooperieren.
Ebenfalls mit POI assoziiert sind 46,XX/46,XY-Mosaike und das Triple-X(47,XXX)-Syndrom [38].
Bei Gonadendysgenesien, die ein Y‑Chromosom aufweisen, sollte besonders eine mögliche Risikoerhöhung für ein Gonadoblastom beachtet und abgeklärt werden (siehe dazu auch [39]).

Fazit für die Praxis

  • Die Ursachen für das Auftreten von Follikulogenesestörungen und einer „premature ovarian insufficiency“ sind multifaktoriell. Da zu einem relevanten Anteil auch genetische Ursachen vorliegen können, die einen möglichen Einfluss für die Betroffenen, aber zum Teil auch für deren Verwandte haben können, empfiehlt sich eine molekulargenetische Untersuchung, die folgende Punkte umfassen sollte:
  • Die Erstellung eines Karyogramms ist angeraten, um das Turner-Syndrom (45,X0) wie auch DSD mit einem Y‑Chromosom (46,XY) klar zu identifizieren. Daraus ergeben sich gegebenenfalls weitere Risikostratifizierungen für die weitere Behandlung, je nach Ergebnis.
  • Darüber hinaus empfiehlt es sich, auf Genebene eine FMR1-Prämutationsdiagnostik anzubieten: Bei einem positiven Befund können sich daraus für die Patientin selbst, aber auch für ihre weiblichen Verwandten klinisch relevante Konsequenzen in der weiteren Vererbung und auch für sie selbst ergeben.
  • Bei entsprechendem Phänotyp ist aufgrund der autosomal-dominanten Vererbung von BPES Typ 1 ebenfalls eine FOXL2-Mutationsanalyse empfohlen.
  • In bestimmten ethischen Gruppen ist auch eine FSHR-Mutationsanalyse ratsam.
  • BMP15- und AIRE-Sequenzanalysen können diskutiert werden.

Danksagung

Ich bedanke mich bei der EKFS für die Unterstützung unserer Forschungsarbeitsgruppe.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Rehnitz gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Für diesen Beitrag wurden von den Autor/-innen keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Zuccotti M, Merico V, Cecconi S, Redi CA, Garagna S (2011) What does it take to make a developmentally competent mammalian egg? Hum Reprod Update 17(4):525–540CrossRefPubMed Zuccotti M, Merico V, Cecconi S, Redi CA, Garagna S (2011) What does it take to make a developmentally competent mammalian egg? Hum Reprod Update 17(4):525–540CrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat Sanchéz F, Smitz J (2012) Molecular control of oogenesis. Biochim Biophys Acta 1822(12):1896–1912CrossRefPubMed Sanchéz F, Smitz J (2012) Molecular control of oogenesis. Biochim Biophys Acta 1822(12):1896–1912CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Griesinger G, Dietrich K, Ludwig M (2019) Reproduktionsmedizin. Springer, Berlin Heidelberg Griesinger G, Dietrich K, Ludwig M (2019) Reproduktionsmedizin. Springer, Berlin Heidelberg
6.
Zurück zum Zitat Dólleman M, Depmann M, Eijkemans MJC, Heimensem J, Broer SL, van der Stroom EM, Laven JSE, Van Rooij IAJ, Scheffer GJ, Peeters PHM, van der Schouw YT, Lambalk CB, Broekmans FJM (2014) Anti-Müllerian hormone is a more accurate predictor of individual time to menopause than mother’s age at menopause. Hum Reproduction 29(3):584–591. https://doi.org/10.1093/humrep/det446CrossRef Dólleman M, Depmann M, Eijkemans MJC, Heimensem J, Broer SL, van der Stroom EM, Laven JSE, Van Rooij IAJ, Scheffer GJ, Peeters PHM, van der Schouw YT, Lambalk CB, Broekmans FJM (2014) Anti-Müllerian hormone is a more accurate predictor of individual time to menopause than mother’s age at menopause. Hum Reproduction 29(3):584–591. https://​doi.​org/​10.​1093/​humrep/​det446CrossRef
8.
Zurück zum Zitat European Society for Human Reproduction and Embryology (ESHRE) Guideline Group on POI, Webber L, Davies M, Anderson R, Bartlett J, Braat D, Cartwright B, Cifkova R, de Muinck Keizer-Schrama S, Hogervorst E, Janse F, Liao L, Vlaisavljevic V, Zillikens C, Vermeulen N (2016) ESHRE Guideline: management of women with premature ovarian insufficiency. Hum Reprod 31(5):926–937. https://doi.org/10.1093/humrep/dew027CrossRef European Society for Human Reproduction and Embryology (ESHRE) Guideline Group on POI, Webber L, Davies M, Anderson R, Bartlett J, Braat D, Cartwright B, Cifkova R, de Muinck Keizer-Schrama S, Hogervorst E, Janse F, Liao L, Vlaisavljevic V, Zillikens C, Vermeulen N (2016) ESHRE Guideline: management of women with premature ovarian insufficiency. Hum Reprod 31(5):926–937. https://​doi.​org/​10.​1093/​humrep/​dew027CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Vogt PH (2017) Genetic disorders of human infertility. WileyOnlineLibraryCrossRef Vogt PH (2017) Genetic disorders of human infertility. WileyOnlineLibraryCrossRef
12.
Zurück zum Zitat Kristensen SG, Andersen K, Clement CA, Franks S, Hardy K, Andersen CY (2014) Expression of TGF-beta superfamily growth factors, their receptors, the associated SMADs and antagonists in five isolated size-matched populations of pre-antral follicles from normal human ovaries. Mol Hum Reprod 20(4):293–308CrossRefPubMed Kristensen SG, Andersen K, Clement CA, Franks S, Hardy K, Andersen CY (2014) Expression of TGF-beta superfamily growth factors, their receptors, the associated SMADs and antagonists in five isolated size-matched populations of pre-antral follicles from normal human ovaries. Mol Hum Reprod 20(4):293–308CrossRefPubMed
13.
Zurück zum Zitat Persani L, Rossetti R, Di Pasquale E, Cacciatore C, Fabre S (2014) The fundamental role of bone morphogenetic protein 15 in ovarian function and its involvement in female fertility disorders. Hum Reprod Update 20(6):869–883CrossRefPubMed Persani L, Rossetti R, Di Pasquale E, Cacciatore C, Fabre S (2014) The fundamental role of bone morphogenetic protein 15 in ovarian function and its involvement in female fertility disorders. Hum Reprod Update 20(6):869–883CrossRefPubMed
14.
Zurück zum Zitat Di Pasquale E, Rossetti R, Marozzi A, Bodega B, Borgato S, Cavallo L, Einaudi S, Radetti G, Russo G, Sacco M, Wasniewska M, Cole T, Beck-Peccoz P, Nelson LM, Persani L (2006) Identification of new variants of human BMP15 gene in a large cohort of women with premature ovarian failure. J Clin Endocrinol Metab 91(5):1976–1979CrossRefPubMed Di Pasquale E, Rossetti R, Marozzi A, Bodega B, Borgato S, Cavallo L, Einaudi S, Radetti G, Russo G, Sacco M, Wasniewska M, Cole T, Beck-Peccoz P, Nelson LM, Persani L (2006) Identification of new variants of human BMP15 gene in a large cohort of women with premature ovarian failure. J Clin Endocrinol Metab 91(5):1976–1979CrossRefPubMed
15.
Zurück zum Zitat Schuettler J, Peng Z, Zimmer J, Sinn P, von Hagens C, Strowitzki T, Vogt PH (2011) Variable expression of the Fragile X Mental Retardation 1 (FMR1) gene in patients with premature ovarian failure syndrome is not dependent on number of (CGG)n triplets in exon 1. Hum Reprod 26(5):1241–1251CrossRefPubMed Schuettler J, Peng Z, Zimmer J, Sinn P, von Hagens C, Strowitzki T, Vogt PH (2011) Variable expression of the Fragile X Mental Retardation 1 (FMR1) gene in patients with premature ovarian failure syndrome is not dependent on number of (CGG)n triplets in exon 1. Hum Reprod 26(5):1241–1251CrossRefPubMed
19.
Zurück zum Zitat Hagerman RJ, Leavitt BR, Farzin F, Jacquemont S, Greco CM et al (2004) Fragile-X-associated tremor/ataxia syndrome (FXTAS) in females with the FMR1 premutation. Am J Hum Genet 74:1051–1056CrossRefPubMedPubMedCentral Hagerman RJ, Leavitt BR, Farzin F, Jacquemont S, Greco CM et al (2004) Fragile-X-associated tremor/ataxia syndrome (FXTAS) in females with the FMR1 premutation. Am J Hum Genet 74:1051–1056CrossRefPubMedPubMedCentral
29.
Zurück zum Zitat Jagarlamudi K, Rajkovic A (2012) Oogenesis: transcriptional regulators and mouse models. Mol Cell Endocrinol 356(1-2):31–39CrossRefPubMed Jagarlamudi K, Rajkovic A (2012) Oogenesis: transcriptional regulators and mouse models. Mol Cell Endocrinol 356(1-2):31–39CrossRefPubMed
30.
Zurück zum Zitat Crisponi L, Deiana M, Loi A, Chiappe F, Uda M et al (2001) The putative forkhead transcription factor FOXL2 is mutated in blepharophimosis/ptosis/epicanthus inversus syndrome. Nat Genet 27:159–166CrossRefPubMed Crisponi L, Deiana M, Loi A, Chiappe F, Uda M et al (2001) The putative forkhead transcription factor FOXL2 is mutated in blepharophimosis/ptosis/epicanthus inversus syndrome. Nat Genet 27:159–166CrossRefPubMed
31.
Zurück zum Zitat Hussain KA, Naik MN, Murthy R, Honavar SG (2011) Mutation spectrum of fork-head transcriptional factor gene (FOXL2) in Indian Blepharophimosis Ptosis Epicanthus Inversus Syndrome (BPES) patients. Br J Ophthalmol 95(6):881–886CrossRefPubMed Hussain KA, Naik MN, Murthy R, Honavar SG (2011) Mutation spectrum of fork-head transcriptional factor gene (FOXL2) in Indian Blepharophimosis Ptosis Epicanthus Inversus Syndrome (BPES) patients. Br J Ophthalmol 95(6):881–886CrossRefPubMed
32.
Zurück zum Zitat Aittomaki K, Lucena JL, Pakarinen P, Sistonen P, Tapanainen J, Gromoll J et al (1995) Mutation in the follicle-stimulating hormone receptor gene causes hereditary hypergonadotropic ovarian failure. Cell 82:959–968CrossRefPubMed Aittomaki K, Lucena JL, Pakarinen P, Sistonen P, Tapanainen J, Gromoll J et al (1995) Mutation in the follicle-stimulating hormone receptor gene causes hereditary hypergonadotropic ovarian failure. Cell 82:959–968CrossRefPubMed
33.
Zurück zum Zitat Pabalan N, Martins Trevisan CM, Peluso C, Jarjanazi H, Christofolini DM, Parente Barbosa C, Bianco B (2014) Evaluating influence of the genotypes in the follicle-stimulating hormone receptor (FSHR) Ser680Asn (rs6166) polymorphism on poor and hyper-responders to ovarian stimulation: a meta-analysis. J Ovarian Res 7:285. https://doi.org/10.1186/s13048-014-0122-2CrossRefPubMedPubMedCentral Pabalan N, Martins Trevisan CM, Peluso C, Jarjanazi H, Christofolini DM, Parente Barbosa C, Bianco B (2014) Evaluating influence of the genotypes in the follicle-stimulating hormone receptor (FSHR) Ser680Asn (rs6166) polymorphism on poor and hyper-responders to ovarian stimulation: a meta-analysis. J Ovarian Res 7:285. https://​doi.​org/​10.​1186/​s13048-014-0122-2CrossRefPubMedPubMedCentral
35.
Zurück zum Zitat Ahonen P, Myllarniemi S, Sipila I, Perheentupa J (1990) Clinical variation of autoimmune polyendocrinopathy-candidiasis-ectodermal dystrophy (APECED) in a series of 68 patients. N Engl J Med 322:1829–1836CrossRefPubMed Ahonen P, Myllarniemi S, Sipila I, Perheentupa J (1990) Clinical variation of autoimmune polyendocrinopathy-candidiasis-ectodermal dystrophy (APECED) in a series of 68 patients. N Engl J Med 322:1829–1836CrossRefPubMed
36.
Zurück zum Zitat Hiort O, Wünsch L (2009) Klassifikation, Diagnose und Therapie von Störungen der Geschlechtsentwicklung. Gynäkol Endokrinol 7:136–140CrossRef Hiort O, Wünsch L (2009) Klassifikation, Diagnose und Therapie von Störungen der Geschlechtsentwicklung. Gynäkol Endokrinol 7:136–140CrossRef
37.
Zurück zum Zitat Zinn AR, Page DC, Fisher EM (1993) Turner syndrome: the case of the missing sex chromosome. Trends Genet 9(3):90–93 (Review)CrossRefPubMed Zinn AR, Page DC, Fisher EM (1993) Turner syndrome: the case of the missing sex chromosome. Trends Genet 9(3):90–93 (Review)CrossRefPubMed
38.
Zurück zum Zitat Villanueva AL, Rebar RW (1983) Triple‑X syndrome and premature ovarian failure. Obstet Gynecol 62:70sPubMed Villanueva AL, Rebar RW (1983) Triple‑X syndrome and premature ovarian failure. Obstet Gynecol 62:70sPubMed
39.
Zurück zum Zitat Frank-Herrmann P, Vogt PH, Strowitzki T (2016) Fehlanlage der Gonaden und endokrinologische Ursachen genitaler Fehlbildungen bei Frauen. Gynäkologe 49:94–100CrossRef Frank-Herrmann P, Vogt PH, Strowitzki T (2016) Fehlanlage der Gonaden und endokrinologische Ursachen genitaler Fehlbildungen bei Frauen. Gynäkologe 49:94–100CrossRef
Metadaten
Titel
Molekulargenetik bei „premature ovarian insufficiency“: von der Störung der Follikulogenese bis zur POI
verfasst von
PD Dr. Julia Rehnitz
Publikationsdatum
23.05.2024
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz / Ausgabe 2/2024
Print ISSN: 1995-6924
Elektronische ISSN: 2520-8500
DOI
https://doi.org/10.1007/s41975-024-00348-9

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2024

Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz 2/2024 Zur Ausgabe

Mitteilungen – herea Menopause Network

Hormon-Ersatztherapie: Ja oder Nein?