Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: neuropsychiatrie 2/2015

01.06.2015 | originalarbeit

Möglichkeiten der psychosozialen Konsiliarversorgung im Schwerpunktkrankenhaus. Quantitative Leistungsdarstellung und Personalaufwand

verfasst von: Elmar Windhager, Katharina Thaler, Wilia Vasiliki Selberis-Vahl, Petra Friedl-Wörgetter, Isabella Windhager, Katharina Zauner

Erschienen in: neuropsychiatrie | Ausgabe 2/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Grundlagen

Mit der Integration psychiatrischer Abteilungen in Allgemeinkrankenhäuser gewinnt die konsiliar-psychiatrische Versorgung an Bedeutung, was die derzeit zur Verfügung stehenden personellen Ressourcen häufig überfordert. Zusätzlich nimmt die Anzahl der Konsilanforderungen sukzessive zu. Am Beispiel der Darstellung des psychosozialen Konsiliar- und Liaisondienstes im Klinikum Wels-Grieskirchen soll gezeigt werden, wie durch einen multiprofessionellen Ansatz eine Versorgung in Annäherung an die von Fachgesellschaften geforderten Zahlen dennoch ermöglicht werden kann.

Methodik

Die Arbeit des Konsiliar- und Liaison-Teams im Klinikum Wels-Grieskirchen soll anhand einer deskriptiven, retrospektiven Auswertung der konsiliarischen Zuweisungen von 2012 und 2013 quantitativ abgebildet werden.

Ergebnisse

Die Ergebnisse belegen eine sukzessive Zunahme der Zuweisungen, zuletzt um ca. 22 % von 2012 auf 2013. 33,1 % der Begutachtungen erfolgten durch psychiatrische FachärztInnen, hier ist die stärkste Zunahme der Nachfrage zu sehen. Der größte Teil der Begutachtungen mit 39,5 % erfolgt durch die klinische Psychologie, die dabei auch jenen Teil der Begutachtungen übernimmt, der sonst durch den fachärztlichen Dienst erfolgen müsste. Damit werden die, rechnerisch zu erwartenden, Konsiliarbegutachtungen bei 3 % aller Aufnahmen tatsächlich erbracht.

Schlussfolgerung

Die multidisziplinäre Zusammenarbeit der FachärztInnen für Psychiatrie mit einem Team bestehend aus klinischer Psychologie, klinischer Sozialarbeit und psychosomatischer Medizin (Personalstand zwischen 5,11–6,79 Vollzeitäquivalenten) stellt die konsiliarische, psychosoziale Versorgung gemäß der geforderten Richtlinien sicher. Spezialaufgaben und Liaisonversorgung einzelner Abteilungen sind mit diesem Personalstand aber nur sehr eingeschränkt möglich.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Grubich C, Kratz T, Diefenbacher A. Konsiliar- und Liaisonpsychiatrie. Fortschritte der Neurologie, Psychiatrie. 2007;75(4):242–53. CrossRef Grubich C, Kratz T, Diefenbacher A. Konsiliar- und Liaisonpsychiatrie. Fortschritte der Neurologie, Psychiatrie. 2007;75(4):242–53. CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Wancata J, Benda N, Hajji M, Lesch OM, Müller C. Psychiatric disorders in gynaecological, surgical and medical departments of general hospitals in an urban and a rural area of Austria. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol. 1996;31(3–4):220–6. PubMedCrossRef Wancata J, Benda N, Hajji M, Lesch OM, Müller C. Psychiatric disorders in gynaecological, surgical and medical departments of general hospitals in an urban and a rural area of Austria. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol. 1996;31(3–4):220–6. PubMedCrossRef
4.
Zurück zum Zitat Rothenhäusler HB1, Stepan A, Kreiner B, Baranyi A, Kapfhammer HP. Patterns of psychiatric consultation in an Austrian tertiary care center – results of a systematic analysis of 3,307 referrals over 2 years. Psychiatr Danub. 2008;20(3):301–9. PubMed Rothenhäusler HB1, Stepan A, Kreiner B, Baranyi A, Kapfhammer HP. Patterns of psychiatric consultation in an Austrian tertiary care center – results of a systematic analysis of 3,307 referrals over 2 years. Psychiatr Danub. 2008;20(3):301–9. PubMed
5.
Zurück zum Zitat Arolt V. Prevalence of psychiatric disorders in physically ill patients. In Diefenbacher A, Herausgeber. Consultation-Liaison Psychiatry in Germany, Austria and Switzerland. Adv Psychosom Med. Bd. 26. Basel: Karger; 2004. S. 31–51. CrossRef Arolt V. Prevalence of psychiatric disorders in physically ill patients. In Diefenbacher A, Herausgeber. Consultation-Liaison Psychiatry in Germany, Austria and Switzerland. Adv Psychosom Med. Bd. 26. Basel: Karger; 2004. S. 31–51. CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Rothenhäusler HB. Mental disorders in general hospital patients. Psychiatr Danub. 2006;18(3–4):183–92. PubMed Rothenhäusler HB. Mental disorders in general hospital patients. Psychiatr Danub. 2006;18(3–4):183–92. PubMed
7.
Zurück zum Zitat DGPPN. Die Behandlung psychischer Erkrankungen in Deutschland. Positionspapier zur aktuellen Lage und zukünftigen Entwicklung. Berlin: Springer Berlin Heidelberg; 1997. DGPPN. Die Behandlung psychischer Erkrankungen in Deutschland. Positionspapier zur aktuellen Lage und zukünftigen Entwicklung. Berlin: Springer Berlin Heidelberg; 1997.
8.
Zurück zum Zitat Herzog T. Konsiliar- und Liaisonpsychosomatik und -psychiatrie: Leitlinien-Entwicklung der Fachvertreter für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, in Abstimmung mit den AWMF-Fachgesellschaften…; mit 40 Tabellen. Stuttgart: Schattauer; 2003. Herzog T. Konsiliar- und Liaisonpsychosomatik und -psychiatrie: Leitlinien-Entwicklung der Fachvertreter für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, in Abstimmung mit den AWMF-Fachgesellschaften…; mit 40 Tabellen. Stuttgart: Schattauer; 2003.
9.
Zurück zum Zitat Wancata J, Kapfhammer H.-J, Schüssler G, Fleischhacker W. Sozialpsychiatrie: essentieller Bestandteil der Psychiatrie. Psychiatr Psychother. 2007;3(2):58–64. CrossRef Wancata J, Kapfhammer H.-J, Schüssler G, Fleischhacker W. Sozialpsychiatrie: essentieller Bestandteil der Psychiatrie. Psychiatr Psychother. 2007;3(2):58–64. CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Rothenhäusler HB, Stepan A, Baranyi A. „Arbeitsfelder eines biopsychosozial ausgerichteten psychiatrischen Konsiliardienstes: Ergebnisse einer prospektiven 2-Jahres-Erhebung“. Neuropsychiatrie. 2013;27(3):129–41. CrossRef Rothenhäusler HB, Stepan A, Baranyi A. „Arbeitsfelder eines biopsychosozial ausgerichteten psychiatrischen Konsiliardienstes: Ergebnisse einer prospektiven 2-Jahres-Erhebung“. Neuropsychiatrie. 2013;27(3):129–41. CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Leitfaden zur Qualitätsbeurteilung in psychiatrischen Kliniken. Projekt 1994–1996 im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit. Baden-Baden: Nomos-Verl.-Ges.; 1996. Leitfaden zur Qualitätsbeurteilung in psychiatrischen Kliniken. Projekt 1994–1996 im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit. Baden-Baden: Nomos-Verl.-Ges.; 1996.
Metadaten
Titel
Möglichkeiten der psychosozialen Konsiliarversorgung im Schwerpunktkrankenhaus. Quantitative Leistungsdarstellung und Personalaufwand
verfasst von
Elmar Windhager
Katharina Thaler
Wilia Vasiliki Selberis-Vahl
Petra Friedl-Wörgetter
Isabella Windhager
Katharina Zauner
Publikationsdatum
01.06.2015
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
neuropsychiatrie / Ausgabe 2/2015
Print ISSN: 0948-6259
Elektronische ISSN: 2194-1327
DOI
https://doi.org/10.1007/s40211-015-0146-x