Skip to main content
Erschienen in: Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz 4/2021

Open Access 04.11.2021 | Noch gewusst …?

Mitochondrien

verfasst von: Prof. Dr. med. Petra Stute

Erschienen in: Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz | Ausgabe 4/2021

download
DOWNLOAD
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN
Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Einleitung

Mitochondrien kommen als Organellen in fast allen Zelltypen des menschlichen Körpers vor. Mitochondriale Erkrankungen können als eine Gruppe chronischer, genetisch bedingter Störungen definiert werden, die durch eine Funktionsstörung der Mitochondrien verursacht werden. Mitochondriale Erkrankungen umfassen Myopathien, Enzephalomyopathien und multisystemische Erkrankungen, die durch mitochondriale oder nukleäre DNA-Defekte verursacht werden. Darüber hinaus hat sich herausgestellt, dass die mitochondriale Dysfunktion eine wichtige Rolle bei der Pathogenese einer Reihe von Krankheiten spielt, darunter neurodegenerative Erkrankungen (Parkinson‑, Alzheimer- und Huntington-Krankheit), Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Immunität und sogar der Alterungsprozess. Diese Erkenntnisse haben die frühere Auffassung infrage gestellt, dass mitochondriale Erkrankungen auf solche beschränkt sind, die (direkt oder indirekt) die Proteine der Atmungskette betreffen. Im Folgenden sollen einige wesentliche Aspekte zur Struktur, Funktion und Genetik der Mitochondrien aufgezeigt werden [1].

Struktur

Eine nicht unumstrittene Hypothese besagt, dass die Mitochondrien von aeroben Bakterien abstammen, die vor mehr als einer Milliarde Jahren in die protoeukaryontische Zelle eingedrungen sind und mit ihr in einer symbiotischen Beziehung gelebt haben, indem sie Energie in Form von Adenosintriphosphat (ATP) für den Aufenthalt austauschten [2]. Mit Ausnahme von Erythrozyten enthält jede menschliche Zelle im Durchschnitt Hunderte bis Tausende von Mitochondrien. Mitochondrien haben vier Hauptkompartimente:
  • Die äußere Membran, die für bestimmte Ionen und kleine Moleküle durchlässig ist
  • Der Intermembranraum, der eine ähnliche Zusammensetzung wie das Zytosol aufweist
  • Die innere Membran, in der sich die Proteine der Atmungskette befinden. Die innere Membran ist in mehrere Cristae gefaltet, wodurch eine große Oberfläche entsteht.
  • Die Matrix oder der innere Teil des Mitochondriums, in dem die meisten Stoffwechselreaktionen ablaufen. Die mitochondriale DNA befindet sich innerhalb von DNA-Protein-Komplexen, den sogenannten Nukleoiden, in der mitochondrialen Matrix.

Funktion

Mitochondrien sind intrazelluläre Organellen, die für den aeroben Stoffwechsel und die Energieerzeugung durch oxidative Phosphorylierung, die von der Atmungskette durchgeführt wird, unerlässlich sind. Mitochondrien sind jedoch nicht nur die ATP-produzierenden „Kraftwerke“ der Zelle. Mitochondrien sind an mehreren anderen Stoffwechselwegen beteiligt, darunter die β‑Oxidation, der Citratzyklus und die Synthese von Eisen-Schwefel-Clustern. Darüber hinaus erhalten, replizieren und transkribieren Mitochondrien ihre eigene DNA und übersetzen Boten-RNA (mRNA) in Proteine. Der Import und der Zusammenbau von Proteinen sind ebenfalls wichtige mitochondriale Funktionen, da die meisten Proteine, die die Mitochondrien benötigen, von der Nukleus-DNA codiert und im Zytosol transkribiert werden. Daneben sind weitere Funktionen der Mitochondrien bei der Apoptose, der Produktion reaktiver Sauerstoffspezies, der Kalziumhomöostase, der Aufrechterhaltung der Lipidmembran und der Immunität beschrieben worden.

Genetik

Mitochondrien stehen unter der doppelten Kontrolle von mitochondrialer und nukleärer DNA [3, 4]. Mitochondrien verfügen über eine eigene Maschinerie zur Replikation, Erhaltung, Transkription und Translation der mitochondrialen DNA. Von den schätzungsweise 1700 Proteinen, die für die mitochondriale Funktion erforderlich sind, werden nur 13 Proteine, 22 Transfer-RNAs und 2 ribosomale RNAs von der mitochondrialen DNA codiert. Die übrigen Proteine, die für die mitochondriale Funktion erforderlich sind, werden von der Nukleus-DNA codiert, im Zytosol transkribiert und übersetzt und dann in die Mitochondrien importiert.
Früher glaubte man, dass Störungen der Nukleus-DNA eher in der Kindheit auftreten, während Störungen der mitochondrialen DNA (ob primär oder sekundär zu Anomalien der Nukleus-DNA) eher in der späten Kindheit oder im Erwachsenenalter auftreten. Inzwischen ist jedoch klar, dass sowohl mitochondriale als auch nukleäre DNA-Störungen während des gesamten Lebens auftreten können [5]. Schätzungen aus Nordengland deuten darauf hin, dass die Prävalenz von Störungen der mitochondrialen DNA und der Nukleus-DNA bei 20 bzw. 2,9 pro 100.000 Personen liegt [6]. Insgesamt bedeutet dies eine Prävalenz von 1 zu 4300 für mitochondriale Erkrankungen, die entweder durch mitochondriale oder nukleäre Mutationen verursacht werden.
Während das Nukleusgenom diploid ist und nur zwei homologe Kopien jedes Chromosoms enthält (eine väterliche und eine mütterliche), ist das mitochondriale Genom polyploid und enthält 1 bis 10 identische Moleküle der mitochondrialen DNA in seiner Matrix. Diese variable Kopienzahl in Verbindung mit der variablen Anzahl von Mitochondrien in jeder Zelle hat wichtige Auswirkungen auf die phänotypische Ausprägung einer Mutation. Die mitochondriale DNA weist aufgrund des Fehlens von Histonen und der Schädigung durch Sauerstoffradikale eine hohe Mutationsrate auf [7, 8]. Eines der markantesten Merkmale der mitochondrialen DNA ist die mütterliche Vererbung. Bei der Befruchtung einer Eizelle bringt das Spermium nur eine geringe Menge an Mitochondrien mit, etwa 100-mal weniger als die Eizelle [9]. Eine befruchtete Eizelle besitzt also Mitochondrien, die überwiegend von der Mutter stammen, sodass der mitochondriale Genotyp im Wesentlichen nur durch die Mutter übertragen wird.
Mitochondriale Erkrankungen können autosomal-rezessiv, autosomal-dominant, mütterlicherseits, X‑chromosomal oder sporadisch vererbt werden und können in jedem Alter auftreten. Mitochondriale Erkrankungen zeichnen sich durch eine große phänotypische und genetische Heterogenität aus.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

P. Stute gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Für diesen Beitrag wurden von der Autorin keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat O’Ferrall E (2021) Mitochondrial structure, function, and genetics. UpToDate O’Ferrall E (2021) Mitochondrial structure, function, and genetics. UpToDate
2.
Zurück zum Zitat Martin W, Müller M (1998) The hydrogen hypothesis for the first eukaryote. Nature 392:37–41CrossRef Martin W, Müller M (1998) The hydrogen hypothesis for the first eukaryote. Nature 392:37–41CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Saneto RP (2017) Genetics of mitochondrial disease. Adv Genet 98:63–116CrossRef Saneto RP (2017) Genetics of mitochondrial disease. Adv Genet 98:63–116CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Wallace DC (2018) Mitochondrial genetic medicine. Nat Genet 50:1642–1649CrossRef Wallace DC (2018) Mitochondrial genetic medicine. Nat Genet 50:1642–1649CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Gorman GS, Schaefer AM, Ng Y et al (2015) Prevalence of nuclear and mitochondrial DNA mutations related to adult mitochondrial disease. Ann Neurol 77:753–759CrossRef Gorman GS, Schaefer AM, Ng Y et al (2015) Prevalence of nuclear and mitochondrial DNA mutations related to adult mitochondrial disease. Ann Neurol 77:753–759CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Koopman WJ, Willems PH, Smeitink JA (2012) Monogenic mitochondrial disorders. N Engl J Med 366:1132–1141CrossRef Koopman WJ, Willems PH, Smeitink JA (2012) Monogenic mitochondrial disorders. N Engl J Med 366:1132–1141CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Schwartz M, Vissing J (2003) New patterns of inheritance in mitochondrial disease. Biochem Biophys Res Commun 310:247–251CrossRef Schwartz M, Vissing J (2003) New patterns of inheritance in mitochondrial disease. Biochem Biophys Res Commun 310:247–251CrossRef
Metadaten
Titel
Mitochondrien
verfasst von
Prof. Dr. med. Petra Stute
Publikationsdatum
04.11.2021
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz / Ausgabe 4/2021
Print ISSN: 1995-6924
Elektronische ISSN: 2520-8500
DOI
https://doi.org/10.1007/s41975-021-00222-y

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2021

Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz 4/2021 Zur Ausgabe

Éditorial

Éditorial

Editorial

Editorial