Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

26.07.2018 | Migrationsmedizin | Leitthema

Das Integrationshaus als Betreuungsmodell

Zeitschrift:
Pädiatrie & Pädologie
Autor:
DDr. Ferdinand Sator

Zusammenfassung

Seit der Gründung des Integrationshauses im Sommer 1995 gibt es eine psychosoziale Intensivbetreuung für die im Haus lebenden Geflüchteten. Dabei wird Asylbewerbern und Geflüchteten mit anerkanntem Status neben der menschenwürdigen Unterkunft auch Beratung und Betreuung bei persönlichen, familiären, rechtlichen, arbeits- und wohnbezogenen Problemen und Fragen angeboten. Geflüchtete werden bei ihrer Integration in die österreichische Gesellschaft begleitet und unterstützt. Ziel der Intensivbetreuung ist die psychische Stabilisierung und (Re‑)Integration in den Arbeitsmarkt, sodass die materiellen und persönlichen Voraussetzungen gegeben sind, das Leben in der Aufnahmegesellschaft eigenverantwortlich zu führen und zu bewältigen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel
Bildnachweise