Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

02.03.2016 | übersicht | Ausgabe 11-12/2017

Wiener Medizinische Wochenschrift 11-12/2017

Metatarsalgie: Differentialdiagnose und Therapie

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift > Ausgabe 11-12/2017
Autoren:
Andreas Toepfer, Rüdiger von Eisenhart-Rothe, Norbert Harrasser

Zusammenfassung

Der Begriff Metatarsalgie bezeichnet lokalisierte oder generalisierte Schmerzen im Bereich der Metatarsaleköpfchen. Die gezielte Anamnese und klinische Untersuchung vermag meist relativ einfach die Diagnose einer Metatarsalgie zu stellen, die zugrundeliegende Ursache ist aber häufig erst durch entsprechende Erfahrung und weiterführende Bildgebung nach gründlicher Abwägung möglicher Differentialdiagnosen zu identifizieren. Neben konservativen Therapiemöglichkeiten unter Einbeziehung der Orthopädietechnik und Physiotherapie können unterschiedlichste operative Maßnahmen in Abhängigkeit der zu Grunde liegenden Pathologie meist Abhilfe der Beschwerden erreichen. Auch hier gilt, wie für alle Fußpathologien, begleitende Deformitäten im kausalen Zusammenhang mit einer Metatarsalgie zu behandeln, um ein Rezidiv der Beschwerden und eine dauerhafte Ausheilung der Metatarsalgie zu erreichen. Die profunde Kenntnis relevanter Differentialdiagnosen und Begleitpathologien ist hierbei für eine erfolgreiche Behandlung ebenso notwendig wie eine differenzierte und individualisierte Behandlungsstrategie.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11-12/2017

Wiener Medizinische Wochenschrift 11-12/2017 Zur Ausgabe

editorial

Editorial