Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2015 | Psychiatrie | Ausgabe 3/2015

psychopraxis. neuropraxis 3/2015

Mehrfachabhängigkeit – Alkohol, Opioide und Benzodiazepine

Optimierung der Opioiderhaltungstherapie durch Teilentzugsbehandlung

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 3/2015
Autor:
Prim. Dr. Christian Korbel

Zusammenfassung

Die Opioiderhaltungstherapie ist eine effektive Behandlungsform der Opioidabhängigkeit, um die Mortalität zu senken. In vielen Fällen wird jedoch einer gleichzeitig bestehenden Alkoholabhängigkeit zu wenig Augenmerk geschenkt. Beim Bestehen einer Mehrfachabhängigkeit ist eine Entzugsbehandlung von mehreren Substanzen gleichzeitig nur dann indiziert, wenn eine anschließende länger dauernde Entwöhnungsbehandlung gewährleistet werden kann. Anderenfalls wird eine Teilentzugsbehandlung empfohlen, wobei der Alkohol- und Benzodiazepin-Entzugsbehandlung hohe Priorität zukommt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2015

psychopraxis. neuropraxis 3/2015 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama