Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis 3/2015

01.06.2015 | Psychiatrie

Mehrfachabhängigkeit – Alkohol, Opioide und Benzodiazepine

Optimierung der Opioiderhaltungstherapie durch Teilentzugsbehandlung

verfasst von: Prim. Dr. Christian Korbel

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis | Ausgabe 3/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Die Opioiderhaltungstherapie ist eine effektive Behandlungsform der Opioidabhängigkeit, um die Mortalität zu senken. In vielen Fällen wird jedoch einer gleichzeitig bestehenden Alkoholabhängigkeit zu wenig Augenmerk geschenkt. Beim Bestehen einer Mehrfachabhängigkeit ist eine Entzugsbehandlung von mehreren Substanzen gleichzeitig nur dann indiziert, wenn eine anschließende länger dauernde Entwöhnungsbehandlung gewährleistet werden kann. Anderenfalls wird eine Teilentzugsbehandlung empfohlen, wobei der Alkohol- und Benzodiazepin-Entzugsbehandlung hohe Priorität zukommt.
Metadaten
Titel
Mehrfachabhängigkeit – Alkohol, Opioide und Benzodiazepine
Optimierung der Opioiderhaltungstherapie durch Teilentzugsbehandlung
verfasst von
Prim. Dr. Christian Korbel
Publikationsdatum
01.06.2015
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
psychopraxis. neuropraxis / Ausgabe 3/2015
Print ISSN: 2197-9707
Elektronische ISSN: 2197-9715
DOI
https://doi.org/10.1007/s00739-015-0253-2