Skip to main content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

16.10.2022 | Mazhar

Als Brasilien noch bei Österreich war – oder beinahe

share
TEILEN
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Leopoldine, wer? Die erste Kaiserin Brasiliens wurde nach Übersee verheiratet. Dort gedenkt man ihrer heute mehr als in ihrer alten Heimat.

Imperatriz Leopoldina, die Kaiserin Leopoldine, gehört zum kulturellen Gedächtnis Brasiliens. Dort, in der ehemals größten Kolonie Portugals, wird sie auch Dona Leopoldina oder Maria Leopoldina da Áustria genannt, wenngleich wohl viele nicht wissen, wo dieses Áustria denn liegt. Nach Leopoldine sind Schulen, Spitäler, Gemeinden, Straßenzüge, ein Bahnhof, Restaurants, eine Biersorte, ein Dinosaurierskelett, eine Palmenart und eine bekannte Samba-Schule in Rio benannt, die Escola de Samba Imperatriz Leopoldinense. Das Gelb in der brasilianischen Flagge mit ihrem blauen Rund und den Sternen in der Mitte ist dem schwarz-gelben Habsburgerwappen entnommen, das Grün dem Wappen des portugiesischen Herrschergeschlechtes der Bragança.

Der Name „Leopoldine von Habsburg“ (1797-1826) sagt nur wenigen Österreichern etwas. In Büchern über die Brasilien-Expedition ( ab 1817 ) spielt die Habsburgerin eine Rolle – die Ärzte Woche berichtete in Ausgabe 8/2022 –, auch die Misshandlungen durch ihren Mann, Dom Pedro, sind überliefert. Aber ein Buch, das erklärt, warum Fürst Metternich eine junge Erzherzogin an das andere Ende der Welt verheiratete, fehlte bisher.

Das Martyrium Leopoldines beginnt schon früh, wie ein Zitat ihrer Stiefmutter belegt. „Ich bin viel besser mit ihr zufrieden, sie wird solider, doch braucht sie immer, dass man sie scharf hält.“ Als wäre sie ein ungezogener Hund, den man abrichtet. 

share
TEILEN
print
DRUCKEN
Metadaten
Titel
Als Brasilien noch bei Österreich war – oder beinahe
Schlagwort
Mazhar
Publikationsdatum
16.10.2022

Weitere Artikel der Ausgabe 42/2022