Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

12.02.2019 | Gynäkologische Endokrinologie | Ausgabe 1/2019

Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz 1/2019

Management des polyzystischen Ovarsyndroms (PCOS) in verschiedenen Lebensphasen

Zeitschrift:
Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz > Ausgabe 1/2019
Autor:
Dr. med. Annette Bachmann
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Das PCOS (Polyzystisches Ovarsyndrom) ist mit einer Prävalenz von 8 bis 13 % die häufigste endokrine Erkrankung von Frauen im reproduktionsfähigen Alter. Aufgrund der hereditären und heterogenen Symptomatik mit metabolischer, fertilitätsmindernder und psychischer Komponente und unterschiedlichen Anforderungen in den verschiedenen Lebensphasen muss die Therapieentscheidung immer individuell am Leitsymptom der Patientin orientiert getroffen werden. Sie sollte sich nach der im Sommer 2018 veröffentlichten internationalen Leitlinie zu Diagnostik und Management des PCOS richten. Die Evidenzlage zu Diagnostik und Therapie in der Adoleszenz und Auswirkungen des PCOS in der Peri- und Postmenopause ist insgesamt dünn. In jeder Lebensphase müssen das emotionale Wohlbefinden, Selbst- und Gesundheitsbewusstsein der Patientinnen gestärkt werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2019

Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz 1/2019 Zur Ausgabe

Neues aus der Schweizerischen Menopausengesellschaft / SMG

Neues aus der Schweizerischen Menopausengesellschaft / SMG

Der rätselhafte Fall

Der rätselhafte Fall

Editorial

Editorial