Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2017 | Originalien | Ausgabe 1/2017

Pädiatrie & Pädologie 1/2017

Mamas orales Mikrobiom und seine Bedeutung

Zeitschrift:
Pädiatrie & Pädologie > Ausgabe 1/2017
Autor:
Dr. med. univ. et Dr. med. dent. Gernot Ernst Steyer

Zusammenfassung

Bei Schwangerschaftsgingivitis ist keine chirurgische Intervention nötig. Eine interdisziplinäre Behandlung der Schwangeren und Beratung zur richtigen Mundhygiene soll jedoch routinemäßig erfolgen. Mit probiotischen Bakterien gelingt es, das orale Mikrobiom der Mutter bei einer Schwangerschaftsgingivitis wiederherzustellen. Während einer Schwangerschaft erreichen mütterliche parodontale Bakterien und ihre Metaboliten die fetoplazentare Einheit, wo sie eine wichtige biologische Aufgabe bei der Entwicklung des fetalen Immunsystems (Toleranzentwicklung) erfüllen. Schwangerschaftsgingivitis ist bei Frühgeburten nicht ursächlich beteiligt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

Pädiatrie & Pädologie 1/2017 Zur Ausgabe