Skip to main content
Erschienen in:

20.01.2021 | Neurologie

Limbische Enzephalitis

verfasst von: Dr. Emrah Kacar, OA. Dr. Andreas Seiser, Priv.-Doz. Dr.med. Thomas Seifert-Held, MBA, Prim. Assoc. Prof. PD Dr. Walter Struhal

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis | Ausgabe 1/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Bei der limbischen Enzephalitis handelt es sich um ein neuropsychiatrisches Syndrom, das hauptsächlich durch eine Inflammation der anatomischen Strukturen des limbischen Systems (Hippocampus, Amygdala, Hypothalamus, Gyrus cinguli, limbischer Kortex), aber auch von anderen Hirnregionen entsteht. Diese immunmediierten Enzephalitiden beinhalten die klassischen paraneoplastischen Enzephalitiden assoziiert mit onkoneuronalen Antikörpern und die autoimmunen Enzephalitiden mit Antikörpern gegen neuronale Oberflächen-/synaptische Proteine. Autoimmune Enzephalitiden (AE) galten bisher als seltene Erkrankungen. Neuere epidemiologische Studien zeigen aber einen Anstieg der Prävalenz und der Inzidenz durch bessere Diagnostik. Etwa 1/3 der Patienten mit einer AE werden primär auf einer psychiatrischen Station aufgenommen. 2/3 der Patienten zeigen psychotische Symptome am Anfang ihrer Erkrankung. Da eine frühe Diagnose einen bedeutsamen Einfluss auf die Prognose der Erkrankung hat, ist die multidisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Neurologie und Psychiatrie entscheidend. In diesem Bericht soll ein Überblick über dieses Syndrom erzielt und im Anschluss daran zwei Fallbeschreibungen dargestellt werden.
Literatur
Metadaten
Titel
Limbische Enzephalitis
verfasst von
Dr. Emrah Kacar
OA. Dr. Andreas Seiser
Priv.-Doz. Dr.med. Thomas Seifert-Held, MBA
Prim. Assoc. Prof. PD Dr. Walter Struhal
Publikationsdatum
20.01.2021
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
psychopraxis. neuropraxis / Ausgabe 1/2021
Print ISSN: 2197-9707
Elektronische ISSN: 2197-9715
DOI
https://doi.org/10.1007/s00739-021-00695-3

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2021

psychopraxis. neuropraxis 1/2021 Zur Ausgabe