Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

11.09.2018 | Originialien | Ausgabe 5/2018

Pädiatrie & Pädologie 5/2018

Leuwaldhof – Für ein Leben nach dem Krebs

Zeitschrift:
Pädiatrie & Pädologie > Ausgabe 5/2018
Autoren:
MSc Prim. Univ.-Doz. Dr. Gustav Fischmeister, Univ. Prof. Dr. Wolfgang Sperl

Zusammenfassung

Kinder- und Jugendliche mit Krebs oder chronischen Erkrankungen aus dem Stoffwechselbereich oder Gastrointestinaltrakt sind im Verlauf ihrer Erkrankung bzw. im Rahmen der Therapie oftmals lebensbedrohlich krank. Wenn sie überleben oder der Zustand der Kinder sich stabilisiert, sind die Familien und die Kinder emotional und körperlich stark geschwächt, die Ressourcen der Eltern oft am Ende und die Familie in ihrer Grundfunktion Sicherheit erschüttert. Das kann in manchen Fällen zur Zerrüttung, Trennung, Entfremdung, Vernachlässigung und auch zur finanziellen Krise führen. Die Familien nach dieser schwierigen Zeit zu begleiten, beraten, mit Therapien (vor allem Sozialberatung, Psycho- und Physiotherapie sowie Diätologie) zu unterstützen, Traumata aufarbeiten, Tagesabläufe, Beweglichkeit, Kraft, Koordination und schulische Leistungen zu verbessern, ist das Ziel der Kinderrehabilitation. Bei onkologischen Patienten werden auch die Familien mit behandelt.
Seit Juni 2018 hat maßgebend die VAMED AG gemeinsam mit den Salzburger Landeskliniken (SALK) die erste Kinderrehabilitation in Österreich für die oben genannten Indikationen gestartet. Der Leuwaldhof befindet sich direkt neben einer onkologischen Rehabilitationseinrichtung für Erwachsene, eine ideale Konstellation für Jugendliche bzw. junge Erwachsene und für die Transition von jugendlichen Krebspatienten in eine Betreuung durch Erwachsenenmediziner nach ihrer Rückkehr nach Hause. Mithilfe von Life-Apps an den Handys oder Laptops der Betroffenen wird die Effektivität der Rehabilitation durch Fragebögen in Zusammenarbeit mit dem Hauptverband der Versicherungsträger erhoben. Wir erhoffen uns, dass die Kinder und deren Familien gestärkt ins Leben zurückkehren können, erfüllt mit Stolz, eine lebensbedrohliche Erkrankung besiegt oder beherrscht zu haben, quasi löwenstark mit Vollgas zurück ins Leben.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2018

Pädiatrie & Pädologie 5/2018 Zur Ausgabe