Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

05.10.2018 | themenschwerpunkt

Lern- und curriculumsteuernde Effekte von Prüfungen: Eine Standortbestimmung aus der Schweiz

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift
Autoren:
Med. pract., MME Dipl.-Päd. Waltraud Georg, MME Dr. med. Christian Schirlo

Zusammenfassung

Das Eidgenössische Medizinalberufegesetz sieht für die Curricula Humanmedizin in der Schweiz zur Qualitätssicherung und -entwicklung eine Programmakkreditierung sowie eine Eidgenössische Schlussprüfung vor; beide Instrumente beeinflussen die Curricula und deren Weiterentwicklung massgeblich.
Parallel zur Bologna-Reform aller universitären Studiengänge in der Schweiz wurde die Eidgenössische Schlussprüfung neu gestaltet. Der nationale Lernzielkatalog (SCLO, 2. Auflage 2008) diente dabei einerseits als verbindliche Referenz für die Prüfungsinhalte, andererseits bildete er die Basis für vielfältige curriculare Aktivitäten. Seit 2011 ist die neue eidgenössische Schlussprüfung mit einem schriftlichen Multiple-Choice-Teil sowie einem strukturierten praktisch-klinischen Prüfungsteil im OSCE-Format implementiert. Diese neue Prüfung hat in Zürich, wie auch an den anderen Standorten, die Einführung von OSCEs als fakultäre Prüfungen befördert.
Perspektivisch werden die weiteren Erhöhungen der Studienplatzkapazitäten einschliesslich neuer Studienstandorte und die Verabschiedung der 3. Auflage des Lernzielkatalogs in 2017, relevante Effekte auf die Weiterentwicklung der Curricula und Prüfungen haben.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel