Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.09.2013 | leitlinien - konsensus-statements | Ausgabe 3/2013

neuropsychiatrie 3/2013

Leitlinie zum „Off-Label-Use“ von Psychopharmaka im Kindes- und Jugendalter

Zeitschrift:
neuropsychiatrie > Ausgabe 3/2013
Autor:
MD Ass. Prof. Dr. Christine Vesely
Wichtige Hinweise

Elektronisches zusätzliches Material

Zusätzliche Information ist in der online Version dieses Beitrags (doi: 10.​1007/​s40211-013-0071-9) enthalten.
Ein Erratum zu diesem Beitrag ist unter http://​dx.​doi.​org/​10.​1007/​s40211-013-0074-6 zu finden.

Zusammenfassung

Off-Label-Use ist die Verordnung von Arzneimitteln außerhalb ihrer Zulassung für Altersgruppen, Indikationen, Darreichungsformen und Dosierungen. Viele Psychopharmaka sind im Kindes- und Jugendalter aufgrund strenger gesetzlicher Hürden für die klinische Prüfung bei besonders schützenswerten Probanden, sowie hoher Entwicklungskosten und begrenzter Gewinnerwartungen, in bestimmten Indikationen oder Altersgruppen nicht zugelassen.
Stehen für eine Indikation keine für Minderjährige zugelassenen Medikamente zur Verfügung, steht der Arzt vor der Wahl, eine für Erwachsene zugelassene Therapie off-label durchzuführen, oder mangels zugelassener Alternative gar keine Therapie durchzuführen. Eine „Nichtbehandlung“ ist allerdings schon aus ethischen Gründen nicht haltbar und muss mit hoher Wahrscheinlichkeit in einem Haftungsprozess als Verletzung der strengen ärztlichen Sorgfaltspflicht bewertet werden.
Im Falle des Off-Label-Use von Medikamenten besteht eine erhöhte Aufklärungspflicht des Arztes, die sich aus einem erhöhten Informationsbedarf der Patienten, bzw. Erziehungsberechtigten ergibt.
Die vorliegende Leitlinie gibt Kinder- und Jugendpsychiatern Empfehlungen für die zulassungsüberschreitende Anwendung von Psychopharmaka unter Einhaltung der ärztlichen Sorgfaltspflicht sowie rechtlichen und ethischen Überlegungen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Zusatzmaterial
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2013

neuropsychiatrie 3/2013 Zur Ausgabe