Skip to main content
Erschienen in:

18.09.2017 | Editorial

Kunst der Reduktion

Denn der Überfluss birgt die Gefahr eines schlechten Ergebnisses

verfasst von: Verena Kienast

Erschienen in: Wiener klinisches Magazin | Ausgabe 5/2017

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Der materielle Überfluss ist verführerisch, aber er erreicht letztlich nicht immer das optimale Ziel. Wahrscheinlich lässt sich mit dieser unbegrenzten Fülle überhaupt nie ein gutes Ergebnis erreichen: Der damit verbundene Informationsgehalt führt eher zu Verwirrung und Verunsicherung, Entscheidungen fallen immer schwerer. Im Falle von Besitz kommt es zu einer Erhöhung der Verantwortlichkeiten, Verpflichtungen – und Ängste und Sorgen. Ganz abgesehen von einer Übersättigung und einer ständigen Erhöhung der Genussschwelle. Auch in der Kunst und der Architektur ist die endlose Hinzufügung von in sich ansprechenden und großartigen Einzelelementen ein ziemlich sicheres Rezept für ein schlechtes Gesamtergebnis. Die große Kunst liegt in den meisten Bereichen unseres Lebens in der Reduktion. …
Metadaten
Titel
Kunst der Reduktion
Denn der Überfluss birgt die Gefahr eines schlechten Ergebnisses
verfasst von
Verena Kienast
Publikationsdatum
18.09.2017
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Wiener klinisches Magazin / Ausgabe 5/2017
Print ISSN: 1869-1757
Elektronische ISSN: 1613-7817
DOI
https://doi.org/10.1007/s00740-017-0195-9

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2017

Wiener klinisches Magazin 5/2017 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama