Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

10.01.2020 | Originalien | Ausgabe 1/2020

Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 1/2020

Korreliert die Prävalenz der bisphosphonatassoziierten Kiefernekrosen mit der Einnahmedauer der Bisphosphonate bei Tumor- und Osteoporosepatienten?

Gesamtauswertung des Deutschen Kieferosteonekroseregisters

Zeitschrift:
Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen > Ausgabe 1/2020
Autoren:
BA Cand. med. Dent. Niels Karberg, Prof. Dr. med. Dieter Felsenberg
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Die erste Veröffentlichung zum Thema der Osteonekrose des Kieferknochens (ONJ, „osteonecrosis of the jaw“) erfolgte 2003. Bei Tumor- und Osteoporosepatienten werden im Zuge ihrer Grunderkrankung Bisphosphonate appliziert. Dies geschieht bei Tumorpatienten zur Risikoreduktion der Entwicklung einer Knochenmetastasierung, bei Osteoporosepatienten zur Verringerung des Frakturrisikos. Trotz der geringen Wahrscheinlichkeit werden Nebenwirkungen in Form von Nekrosen nach Interventionen am Kieferknochen häufig von den behandelnden Ärzten erwartet. Nach Auswertung der Registerdaten konnte nicht festgestellt werden, dass die Länge der Einnahme mit der Prävalenz von ONJ korreliert. Die Lokalisationen der ONJ decken sich weitestgehend mit den Ergebnissen bisheriger Studien.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2020

Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 1/2020 Zur Ausgabe

News-Screen Rheumatologie

News-Screen Rheumatologie

Editorial

Editorial

Mitteilungen des Magnesiumforum Bad Radkersburg

Mitteilungen des Magnesiumforum Bad Radkersburg

Mitteilungen der ÖGKM

Mitteilungen der ÖGKM