Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.05.2016 | Acne inversa | Ausgabe 2/2016

hautnah 2/2016

Konservative Therapie der Hidradenitis suppurativa

Zeitschrift:
hautnah > Ausgabe 2/2016
Autor:
Ao.Univ.-Prof.Dr. Elisabeth Riedl

Zusammenfassung

Hidradenitis suppurativa (syn. Acne inversa) ist eine chronisch entzündliche Hauterkrankung, die mit einer Prävalenz von 1 % auftritt, vor allem junge Erwachsene betrifft und mit schmerzhaften Knoten, Abszessen und Fisteln einhergeht. Typischerweise sind die Läsionen auf Körperareale mit einer hohen Dichte an apokrinen Schweißdrüsen beschränkt. Die Erkrankung führt nicht nur zu einer starken physischen Beeinträchtigung, sondern auch zu einer erheblichen psychischen Belastung der Betroffenen. Die Ätiologie der Erkrankung ist letztlich ungeklärt. Neben polygenetischen Faktoren besteht bei der Mehrheit der Patienten eine Assoziation mit Nikotinabusus und Übergewicht, die möglicherweise als Triggerfaktoren wirken. Der zugrunde liegende Pathomechanismus dieser nicht infektiösen, primär infundibulozentrischen suppurativ-granulomatösen Entzündungsreaktion ist eine follikuläre Hyperkeratose mit nachfolgender Okklusion des Follikelostiums. Konservative Behandlungsoptionen umfassen immunsuppressive, antibiotische und antiproliferative Therapien. Trotz zahlreicher Behandlungsansätze existieren nur wenige studienbasierte klinische Daten, und bisher ist keine der Therapien in der Indikation Hidradentits suppurativa zugelassen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2016

hautnah 2/2016Zur Ausgabe

Ästhetische Medizin

Was ist schön?