Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Wiener Medizinische Wochenschrift 23-24/2015

01.12.2015 | themenschwerpunkt

Komplexe Schmerztherapie: Wenn die rechte Hand nicht weiß, was die linke Hand tut

Ein Fallbericht

verfasst von: Dr. Gunther Riedl, Lukas Radbruch

Erschienen in: Wiener Medizinische Wochenschrift | Ausgabe 23-24/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Anhand eines Patientenbeispiels werden unterschiedliche Probleme in der Tumorschmerztherapie aufgezeigt, durch die eine suffiziente Schmerzeinstellung erschwert werden kann. Neben der Compliance, dem patientenseitigen Haupteinflussfaktor in diesem Fallbericht, haben strukturelle Gegebenheiten und technische Entwicklungen der letzten Jahre zunehmend an Bedeutung gewonnen. Der Weg weg von der papierenen Krankenakte hin zur Krankengeschichte in digitaler Form ist schon längst eingeschlagen worden und bei den steigenden Datenmengen auch notwendig, doch ist die Kompatibilität der etablierten informationstechnischen (IT)-Systeme weder in Österreich und schon gar nicht über die Staatsgrenzen hinaus im europäischen Raum gegeben. Daraus resultieren oft Schwierigkeiten in der kontinuierlichen Betreuung Krebskranker, da diese Patienten vermehrt von Ärzten unterschiedlicher Abteilungen und verschiedener Fachrichtungen behandelt werden. Insbesondere eine im stationären Setting vorgenommene Änderung der analgetischen Medikation führt manchmal zu Problemen bei der Verschreibung der Präparate im niedergelassenen Bereich.
Anhand der vorhandenen Literatur wird die Notwendigkeit der elektronischen Datenerfassung im Gesundheitssystem sowie die flächendeckende Vernetzung mit dem niedergelassenen Bereich aus Gründen der Patientensicherheit, vor allem die Medikation betreffend, erörtert. Nicht nur wegen der Transparenz und der Nachvollziehbarkeit der Medikamentenverordnungen ist diese Umstellung sinnvoll und notwendig, sondern auch um im Allgemeinen medizinische Fehlerquellen bestmöglich zu minimieren und damit Schaden vom Patienten abwenden zu können.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Torresan MM, Garrino L, Borraccino A, Macchi G, De Luca A, Dimonte V. Adherence to treatment in patient with severe cancer pain: A qualitative enquiry through illness narratives. Eur J Oncol Nurs. 2015;19:397–4. CrossRefPubMed Torresan MM, Garrino L, Borraccino A, Macchi G, De Luca A, Dimonte V. Adherence to treatment in patient with severe cancer pain: A qualitative enquiry through illness narratives. Eur J Oncol Nurs. 2015;19:397–4. CrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat Leape LL, Lawthers AG, Brennan TA, Johnson WG. Preventing medical injury. QRB Qual Rev Bull. 1993;19(5):144–9. PubMed Leape LL, Lawthers AG, Brennan TA, Johnson WG. Preventing medical injury. QRB Qual Rev Bull. 1993;19(5):144–9. PubMed
3.
Zurück zum Zitat Kohn LT, Corrigan JM, Donaldson MS. To err is human building a safer health care system. Washington DC: National Academic Press; 1999. Kohn LT, Corrigan JM, Donaldson MS. To err is human building a safer health care system. Washington DC: National Academic Press; 1999.
4.
Zurück zum Zitat Schneider H. Elektronische Krankenakte als Instrument für mehr Patientensicherheit [Electronic patient record as the tool for better patient safety]. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2015;58(1):61–6. CrossRefPubMed Schneider H. Elektronische Krankenakte als Instrument für mehr Patientensicherheit [Electronic patient record as the tool for better patient safety]. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2015;58(1):61–6. CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Baehr M, van der Linde A, König R, Melzer S, Langebrake C, Groth-Tonberge C, Hug MJ. Kopplung von elektronischer Verordnung und patientenorientierter Logistik – Signifikante Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit. Krankenhauspharmazie. 2014;35:110–7. Baehr M, van der Linde A, König R, Melzer S, Langebrake C, Groth-Tonberge C, Hug MJ. Kopplung von elektronischer Verordnung und patientenorientierter Logistik – Signifikante Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit. Krankenhauspharmazie. 2014;35:110–7.
6.
Zurück zum Zitat Ammenwerth E, Schnell-Inderst P, Machan C, Siebert U. The effect of electronic prescribing on medication errors and adverse drug events: a systematic review. J Am Med Inform Assoc. 2008;15(5):585–600. PubMedCentralCrossRefPubMed Ammenwerth E, Schnell-Inderst P, Machan C, Siebert U. The effect of electronic prescribing on medication errors and adverse drug events: a systematic review. J Am Med Inform Assoc. 2008;15(5):585–600. PubMedCentralCrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Mitchell D, Usher J, Gray S, Gildersleve E, Robinson A, Madden A, Smith J, Sanderson D. Evaluation and audit of a pilot of electronic prescribing and drug administration. J Inform Tech Healthc. 2004;2(1):19–29. Mitchell D, Usher J, Gray S, Gildersleve E, Robinson A, Madden A, Smith J, Sanderson D. Evaluation and audit of a pilot of electronic prescribing and drug administration. J Inform Tech Healthc. 2004;2(1):19–29.
8.
Zurück zum Zitat Caine K, Hanania R. Patients want granular privacy control over health information in electronic medical records. J Am Med Inform Assoc. 2013;20(1):7–15. PubMedCentralCrossRefPubMed Caine K, Hanania R. Patients want granular privacy control over health information in electronic medical records. J Am Med Inform Assoc. 2013;20(1):7–15. PubMedCentralCrossRefPubMed
9.
Zurück zum Zitat Gysels M, Richardson A, Higginson IJ. Does the patient-held record improve continuity and related outcomes in cancer care: a systematic review. Health Expect. 2007;10:75–91. CrossRefPubMed Gysels M, Richardson A, Higginson IJ. Does the patient-held record improve continuity and related outcomes in cancer care: a systematic review. Health Expect. 2007;10:75–91. CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Herbek S, Eisl HA, Hurch M, Schator A, Sabutsch S, Rauchegger G, Kollmann A, Philippi T, Dragon P, Seitz E, Repas S. The Electronic Health Record in Austria: a strong network between health care and patients. Eur Surg. 2012;44(3):155–63. CrossRef Herbek S, Eisl HA, Hurch M, Schator A, Sabutsch S, Rauchegger G, Kollmann A, Philippi T, Dragon P, Seitz E, Repas S. The Electronic Health Record in Austria: a strong network between health care and patients. Eur Surg. 2012;44(3):155–63. CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Meuser T, Pietruck C, Radbruch L, Stute P, Lehmann KA, Grond S. Symptoms during cancer pain treatment following WHO-guidelines: a longitudinal follow-up study of symptom prevalence, severity and etiology. Pain. 2001;93(3):247–57. CrossRefPubMed Meuser T, Pietruck C, Radbruch L, Stute P, Lehmann KA, Grond S. Symptoms during cancer pain treatment following WHO-guidelines: a longitudinal follow-up study of symptom prevalence, severity and etiology. Pain. 2001;93(3):247–57. CrossRefPubMed
12.
Zurück zum Zitat Jacobsen R, Sjøgren P, Møldrup C, Christrup L. Physician-related barriers to cancer pain management with opioid analgesics: a systematic review. J Opioid Manag. 2007;3(4):207–14. PubMed Jacobsen R, Sjøgren P, Møldrup C, Christrup L. Physician-related barriers to cancer pain management with opioid analgesics: a systematic review. J Opioid Manag. 2007;3(4):207–14. PubMed
Metadaten
Titel
Komplexe Schmerztherapie: Wenn die rechte Hand nicht weiß, was die linke Hand tut
Ein Fallbericht
verfasst von
Dr. Gunther Riedl
Lukas Radbruch
Publikationsdatum
01.12.2015
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Wiener Medizinische Wochenschrift / Ausgabe 23-24/2015
Print ISSN: 0043-5341
Elektronische ISSN: 1563-258X
DOI
https://doi.org/10.1007/s10354-015-0401-6