Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

18.02.2020 | Klumpfuß | Fallbericht | Ausgabe 2/2020 Open Access

Pädiatrie & Pädologie 2/2020

Ein Klumpfuß bis zur Pubertät

Zeitschrift:
Pädiatrie & Pädologie > Ausgabe 2/2020
Autor:
PD Dr. med. Tanja Kraus
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Der Klumpfuß gehört zu den häufigsten angeborenen Fehlbildungen. Buben sind häufiger betroffen als Mädchen – in etwa 40% tritt ein Klumpfuß bilateral auf. Mit der Ponseti-Therapie können über 90% der Klumpfüße erfolgreich und überwiegend konservativ korrigiert werden. Die Ponseti-Therapie gilt heute als weltweiter Goldstandard. Ziel ist ein plantigrader, schmerzfreier, gut beweglicher Fuß. Im Folgenden wird über eine Patientin mit congenitalem Klumpfuß im Langzeitverlauf berichtet.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2020

Pädiatrie & Pädologie 2/2020 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama

Neue App: SpringerMed Fortbildung

Jetzt per App am Handy oder Tablet DFP-Fortbildungen absolvieren.
DFP-Punkte in 8 Fachbereichen sammeln, keine neue Registrierung nötig!

Bildnachweise