Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis 2/2015

01.04.2015 | Neurologie

Kleinhirninfarkt in einer Marcoumar-Pause

Kasuistik und Übersicht

verfasst von: Dr. Claudia Edlinger-Horvat, Dr. Martin Krichmayr, Univ.- Prof. Dr. Elisabeth Fertl

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis | Ausgabe 2/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Unter einer perioperativen Pausierung der oraler Antikoagulation (OAK) bei Vorhofflimmern (VHF) erleidet ein 60-jähriger Patient einen kardiogen-embolischen raumfordernden Territorialinfarkt der PICA links. Diese Situation ist in der Schlaganfallakutversorgung nicht selten und prinzipiell bei sorgfältiger Patientenführung vermeidbar. Kardiogen-embolische Hirninfarkte sind meist schwere Schlaganfälle mit variablem klinischem Ergebnis. Die Kasuistik illustriert das vital bedrohliche Problem mit in diesem Fall günstigem klinischem Behandlungsergebnis. Des Weiteren folgen eine kurze Übersicht über Empfehlungen zur perioperativen Schlaganfallprävention bei Patienten mit OAK sowie ein Überblick über den Verlauf von zerebellaren Schlaganfällen.
Metadaten
Titel
Kleinhirninfarkt in einer Marcoumar-Pause
Kasuistik und Übersicht
verfasst von
Dr. Claudia Edlinger-Horvat
Dr. Martin Krichmayr
Univ.- Prof. Dr. Elisabeth Fertl
Publikationsdatum
01.04.2015
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
psychopraxis. neuropraxis / Ausgabe 2/2015
Print ISSN: 2197-9707
Elektronische ISSN: 2197-9715
DOI
https://doi.org/10.1007/s00739-015-0237-2

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2015

psychopraxis. neuropraxis 2/2015 Zur Ausgabe