Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Ärzte Woche

04.04.2019 | Kinderpsychiatrie Jugendpsychiatrie Psychotherapie | Ausgabe 14/2019

Weibliches ADHS ist oft maskiert

Autor:
James Deschner

Die Diagnose der ADHS wird bei Mädchen deutlich seltener gestellt als bei Burschen. Bei ihnen dominiert der „unaufmerksame“ Typus. Häufig begleiten Komorbiditäten wie Depressionen und Angststörungen das Störungsbild. ​​​​​​​

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 14/2019

Bildnachweise