Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis 5/2019

17.09.2019 | Kinderpsychiatrie Jugendpsychiatrie Psychotherapie | Psychiatrie

Spezifische Beziehungsmerkmale als Wirkfaktoren in der Autismustherapie

verfasst von: Dr. Anas Nashef

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis | Ausgabe 5/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Die Bedeutung der therapeutischen Beziehung für die Therapiearbeit und den Therapieerfolg ist unumstritten. Trotzdem finden Beziehungsfaktoren im autismustherapeutischen Kontext im wissenschaftlichen Diskurs kaum Beachtung. Dieser Beitrag setzt sich mit spezifischen Beziehungsmerkmalen in der Autismustherapie auseinander, die positiv auf die Therapie einwirken können, und entwickelt hierbei sieben Beziehungsmerkmalbereiche, die im Einzelnen behandelt werden und Setting‑, Therapeuten-, räumliche und weitere Merkmale umfassen.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Metadaten
Titel
Spezifische Beziehungsmerkmale als Wirkfaktoren in der Autismustherapie
verfasst von
Dr. Anas Nashef
Publikationsdatum
17.09.2019
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
psychopraxis. neuropraxis / Ausgabe 5/2019
Print ISSN: 2197-9707
Elektronische ISSN: 2197-9715
DOI
https://doi.org/10.1007/s00739-019-00593-9