Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis 6/2018

06.08.2018 | Kinderpsychiatrie Jugendpsychiatrie Psychotherapie | Psychiatrie

Primary Healthcare Center

Möglichkeiten, Strukturen und Grenzen von Primärversorgungseinheiten

verfasst von: MBA Eli Schwab, Peter Voitl, Henriette Löffler-Stastka

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis | Ausgabe 6/2018

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Im Gesundheitswesen stehen angesichts der allgemeinen Verknappung der Ressourcen umfangreiche Änderungen in der Versorgungslandschaft bevor. Im Bereich der Primärversorgung, also der ersten Anlaufstelle für Patienten gibt es in der Allgemeinmedizin bereits umfangreiche Überlegungen zu Gesundheitszentren, sog. Primary Healthcare Center. Dazu gibt es derzeit auch ein Pilotprojekt. Völlig ungewiss ist jedoch die zukünftige Versorgung mittels Primärversorgungseinheiten im Bereich der Fachärzte, die naturgemäß ebenso als erste Anlaufstelle für die Patienten bei bestimmten Problemstellungen in Anspruch genommen werden. Ausgangspunkt der Analyse eines fachärztlichen Gesundheitszentrums war das Fachgebiet der Kinder- und Jugendheilkunde, weil es hier durch die Besonderheiten des Fachs zu einer altersabhängigen Primärversorgung kommt, die von der Allgemeinmedizin in aller Regel nicht oder nur ungenügend abgedeckt werden kann. Anhand des bereits etablierten Kindergesundheitszentrums Donaustadt sollen die Möglichkeiten, die Strukturen und die Grenzen eines solchen fachärztlichen Primary Healthcare Centers (PHC) dargestellt werden. Fachärztliche Primärversorgungseinheiten sind in der Lage, ein sehr breites Versorgungsangebot sicherzustellen. Sie können eine notwendige und sinnvolle Ergänzung sowohl der Krankenhausstrukturen als auch des niedergelassenen Bereichs darstellen und Versorgungslücken schließen. Die nötige komplexe Struktur einer fachärztlichen Primärversorgungseinheit wird anhand dieser Analyse dargestellt und kann als Ausgangspunkt für die Etablierung solcher Einheiten und zum Ausbau derselben zur Verbesserung der Versorgung dienen.
Literatur
4.
Zurück zum Zitat Rafetseder O (2016) Kindergesundheitsbericht Wien Rafetseder O (2016) Kindergesundheitsbericht Wien
8.
Zurück zum Zitat Brunner C‑V (2006) Archivmeldung: Gesundheitsversorgung für Kinder und Jugendliche in Wien. Rathauskorrespondenz, Bd. 53 Brunner C‑V (2006) Archivmeldung: Gesundheitsversorgung für Kinder und Jugendliche in Wien. Rathauskorrespondenz, Bd. 53
10.
Zurück zum Zitat Stärker, Zahrl (2017) Handbuch für die Sanitätsberufe Österreichs. Göschl, Wien Stärker, Zahrl (2017) Handbuch für die Sanitätsberufe Österreichs. Göschl, Wien
11.
Zurück zum Zitat Fisch S (2008) Kinder-und Jugendneuropsychiatrie. In: Medizinstudium – Ius Practicandi – was nun? Facharztausbildung in Österreich – Anforderungen – Karrieremöglichkeiten – Ausbildungsplätze. Springer, Wien, New York, S 76–80 Fisch S (2008) Kinder-und Jugendneuropsychiatrie. In: Medizinstudium – Ius Practicandi – was nun? Facharztausbildung in Österreich – Anforderungen – Karrieremöglichkeiten – Ausbildungsplätze. Springer, Wien, New York, S 76–80
12.
Zurück zum Zitat Kerbl R, Thun-Hohenstein L (2011) Kinder und Jugendliche im besten Gesundheitssystem der Welt. 4. Jahrestagung Politische Kindermedizin, 2010 Springer Vienna, Vienna CrossRef Kerbl R, Thun-Hohenstein L (2011) Kinder und Jugendliche im besten Gesundheitssystem der Welt. 4. Jahrestagung Politische Kindermedizin, 2010 Springer Vienna, Vienna CrossRef
13.
Zurück zum Zitat Claassen N (2001) Primary Health Care – Die Ideologie „Gesundheit für alle“. GRIN Verlag, München Claassen N (2001) Primary Health Care – Die Ideologie „Gesundheit für alle“. GRIN Verlag, München
18.
Zurück zum Zitat Voitl P (2016) Mitarbeiter des PHC Donaustadt Voitl P (2016) Mitarbeiter des PHC Donaustadt
19.
Zurück zum Zitat Weixlbraun V (2016): Gender in der Pädiatrie: Unterschiede in Konsultation, Diagnose und Therapie – Eine prospektive Studie Weixlbraun V (2016): Gender in der Pädiatrie: Unterschiede in Konsultation, Diagnose und Therapie – Eine prospektive Studie
Metadaten
Titel
Primary Healthcare Center
Möglichkeiten, Strukturen und Grenzen von Primärversorgungseinheiten
verfasst von
MBA Eli Schwab
Peter Voitl
Henriette Löffler-Stastka
Publikationsdatum
06.08.2018
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
psychopraxis. neuropraxis / Ausgabe 6/2018
Print ISSN: 2197-9707
Elektronische ISSN: 2197-9715
DOI
https://doi.org/10.1007/s00739-018-0494-y