Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2013 | Leitthema | Sonderheft 1/2013

Pädiatrie & Pädologie 1/2013

Kindergesundheit

Daten und Fakten zur Primärversorgung

Zeitschrift:
Pädiatrie & Pädologie > Sonderheft 1/2013
Autoren:
M. Sc. Mag. G. Ziniel, P. Winkler

Zusammenfassung

Datengrundlagen für epidemiologische Analysen zu Kindern und Jugendlichen, aber auch für Angebote und Inanspruchnahmen der therapeutischen Primärversorgung lassen nur lückenhafte Aussagen zu. Epidemiologisch eindeutig sind der Rückgang der Sterblichkeit – insbesondere der Säuglingssterblichkeit – und konstante Hospitalisierungsraten innerhalb der letzten 20 Jahre. Die „moderne Morbidität“ nimmt tendenziell zu, etwa bei Übergewicht und atopischen Erkrankungen. Hohe Raten zeigen sich bei Auffälligkeiten des Bewegungsapparats und der sozialen und kognitiven Kompetenzen. Die ärztliche Primärversorgung von Kindern und Jugendlichen wird in Österreich v. a. von Allgemeinmedizinern geleistet. Es gibt Hinweise auf eine z. T. massive Unterversorgung in wichtigen therapeutischen Bereichen wie Ergotherapie, Logopädie und Psychotherapie. Vermutlich sind davon hauptsächlich Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Bevölkerungsgruppen betroffen. Bis zu einer integrierten Versorgung der „modernen Morbidität“ in Österreich sind noch viele Schritte zu setzen: Datengrundlagen sind zu verbessern, Prävention und Gesundheitsförderung sind auszubauen, in manchen Regionen ebenso die Versorgung und insbesondere kostenfreie Therapieangebote. Weiters muss in die Vernetzung und Kooperation investiert werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Sonderheft 1/2013

Pädiatrie & Pädologie 1/2013 Zur Ausgabe

Round Table Diskussion

Alles sofort und kostenlos?