Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

30.08.2017 | schwerpunkt kinder- und jugendpsychiatrie | Ausgabe 3/2017

neuropsychiatrie 3/2017

Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie – Ein Rundblick

Zeitschrift:
neuropsychiatrie > Ausgabe 3/2017
Autor:
Prof. Dr. med. univ. Franz Resch

Zusammenfassung

Die Kinder- und Jugendpsychiatrie hat sich vor 10 Jahren aus einem Zusatzfacharzt-Gebiet zu einer eigenen Facharzt-Domäne mit spezifischem Curriculum emanzipiert. Damit verbunden ist eine unlösbare Verquickung mit der Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters. Auch wenn kinder- und jugendpsychiatrische Tätigkeit immer im Rahmen eines biopsychosozialen Modells angesiedelt ist, kommt der Psychotherapie eine ganz besondere Bedeutung zu. Im Folgenden soll nach einem Ausblick auf die neue Morbidität und den Zeitgeist, in dem wir Ärzte tätig werden, der psychotherapeutische Anspruch und das Menschenbild formuliert werden. Eine wissenschaftliche Legitimation führt zur Abgrenzung von esoterischen Bestrebungen und der Blick in die Praxis führt uns von der Nosologie zur Funktionalität in der Betrachtung psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

neuropsychiatrie 3/2017 Zur Ausgabe

schwerpunkt kinder- und jugendpsychiatrie

Editorial

bericht aus dem ögpp-vorstand

Bericht aus dem Vorstand

schwerpunkt kinder- und jugendpsychiatrie

Zukunft der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Österreich