Skip to main content

Open Access 04.06.2024 | Kinder in der Hausarztpraxis | Originalien

Arbeitszufriedenheit unter österreichischen Pädiaterinnen und Pädiatern

Signifikante Unterschiede zwischen Kassenpraxis, Privatpraxis und Spital

verfasst von: Daniela S. Kohlfürst, Thomas Zöggeler, Daniela Karall, Reinhold Kerbl

Erschienen in: Pädiatrie & Pädologie

download
DOWNLOAD
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Zusammenfassung

Hintergrund

Die pädiatrische Mangelversorgung vor allem in ländlichen Gebieten spitzt sich immer mehr zu, denn 12 % (34/288) der Kassenarztstellen für Kinder- und Jugendheilkunde sind derzeit österreichweit unbesetzt. Ziel dieser Studie war die Evaluierung verschiedener Faktoren, die hinsichtlich Arbeitsbelastung und Arbeitszufriedenheit eine Rolle spielen.

Methoden

Im Februar 2020 erfolgte unter den Mitgliedern der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ) mittels Survey Monkey eine aus 16 Fragen bestehende Online-Umfrage.

Ergebnisse

Insgesamt nahmen 375 Personen teil, davon 61 % Frauen und 39 % Männer. 61 % arbeiteten im Spital, 21 % in der Kassenpraxis und 12 % in der Privatpraxis. In der Kassenpraxis wurde über eine signifikant höhere durchschnittliche Patient:innenenzahl pro Tag berichtet als in der Privatpraxis (> 51 vs. < 30; p < 0,01), während im Spital signifikant häufiger eine höhere durchschnittliche Wochenarbeitszeit als in der Kassenpraxis bzw. Privatpraxis (> 40 vs. < 40 h; p = 0,00) angegeben wurde.
Die höhere Arbeitsbelastung korrelierte signifikant mit niedrigerer Arbeitszufriedenheit (p = 0,00). Die mittlere Arbeitszufriedenheit war in einer Kassenpraxis (5,8 ± 0,3) und im Spital (5,6 ± 0,2) signifikant niedriger als in einer Privatpraxis (7,7 ± 0,3; p < 0,000).

Diskussion

Diese Studie zeigt, dass die relativ höhere Arbeitsbelastung im Spital und in der Kassenpraxis mit einer Einschränkung der Arbeitszufriedenheit einhergeht. Um die weitere pädiatrische Primärversorgung aufrechtzuerhalten, müssen neue Arbeitsmodelle angedacht und umgesetzt werden. Eine Reduktion des Arbeitsausmaßes und des Administrationsaufwandes erscheinen dabei ähnlich wichtig zu sein wie „mehr Zeit“ pro Patient:in und eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen intramuralem und extramuralem Bereich.
Hinweise
Die Autoren Daniela S. Kohlfürst und Thomas Zöggeler haben zu gleichen Teilen zum Manuskript beigetragen.
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.
Die pädiatrische Mangelversorgung vor allem in ländlichen Gebieten spitzt sich immer mehr zu, denn 12 % (34/288) der Kassenarztstellen für Kinder- und Jugendheilkunde sind derzeit österreichweit unbesetzt. Ziel dieser Studie war die Evaluierung verschiedener Faktoren, die hinsichtlich Arbeitsbelastung und Arbeitszufriedenheit eine Rolle spielen.

Hintergrund

Österreich steht – wie auch andere europäische Länder – vor dem Problem, die pädiatrische Grundversorgung aufrechtzuerhalten [1]. Die pädiatrische Mangelversorgung spitzt sich vor allem in ländlichen Gebieten immer mehr zu, denn 34 von 288 Kassenarztstellen für Kinder- und Jugendheilkunde (12 %) sind derzeit österreichweit unbesetzt. Die Gründe hierfür sind vielfältig, weshalb die Arbeitsbelastung und Arbeitszufriedenheit kritisch hinterfragt werden muss.
Stress am Arbeitsplatz und übermäßige Arbeitsbelastung sind seit Jahrzehnten die wichtigsten arbeitsmedizinischen Herausforderungen. Angehörige von Gesundheitsberufen sind im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung vermehrt Stress ausgesetzt [2]. Das Gefühl von Stress tritt typischerweise auf, wenn die Arbeitsbedingungen im Vergleich zu den persönlichen Ressourcen als zu herausfordernd empfunden werden [3]. Negative Arbeitsbelastung und Stress können in weiterer Folge zu körperlichen, psychosomatischen bzw. psychischen Problemen wie Burnout führen [4, 5].
Das Arbeitsumfeld von Ärzt:innen ist sehr dynamisch, weshalb regelmäßige Fortbildungen essenziell sind [6]. Die Arbeitszeiten sind lang, die Belastung und der Druck immer die beste Behandlung für Patient:innen zu bieten ist hoch. Studien bestätigen die relativ hohe Unzufriedenheit bei Pädiaterinnen und Pädiatern sowie die hohe Rate an Burnout, die wiederum zu schwerwiegenden Behandlungsfehlern führen kann [610]. Persönliche Zufriedenheit ist eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Ausübung des medizinischen Berufs. Daher hat in den letzten Jahren eine angemessene Vereinbarkeit von Beruf und Familie zunehmend an Bedeutung gewonnen [11].
Ziel dieser Studie ist es, die Arbeitsbelastung von Pädiaterinnen und Pädiatern in Österreich im Hinblick auf mögliche Unterschiede zwischen Kassenpraxis, Privatpraxis und Spital zu analysieren.

Methoden

Im Februar 2020 erfolgte unter den Mitgliedern der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ) mittels Survey Monkey® (SurveyMonkey Inc., San Mateo, CA, USA) eine aus 16 Fragen bestehende Online-Umfrage. Die Einladung zur Online-Umfrage wurde per E‑Mail an ca. 1700 Mitglieder versandt.
Die Umfrage beinhaltete drei persönliche Fragen (Alter, Geschlecht und Arbeitsplatz), zwei Fragen bezogen auf die Arbeitsbelastung (mittlere Wochenarbeitszeit und mittlere Patient:innenenanzahl pro Tag), eine Frage über die Zusammenarbeit zwischen Spital und Niederlassung und 10 Fragen zur Arbeitszufriedenheit.
Fragen über die Arbeitszufriedenheit wurden auf einer Skala von 0 (überhaupt nicht zufrieden) bis 10 (sehr zufrieden) beantwortet und umfassten die allgemeine Arbeitszufriedenheit und mehrere Aspekte, die potenziell zur Arbeitszufriedenheit beitragen: Zufriedenheit mit persönlicher Work-Life-Balance, Zeit für die Patient:innenversorgung, Anteil an administrativer Arbeit und nichtärztlicher Tätigkeit, Einkommen und wirtschaftlicher Druck, Fort- und Weiterbildung, Einzelkämpfertum und die Möglichkeit des Erfahrungs- und Meinungsaustausches mit Kolleginnen und Kollegen.
Insgesamt nahmen 375 Pädiaterinnen und Pädiater (22 % Rücklaufquote) an der Survey teil. Um verlässlich Unterschiede zwischen den Arbeitsplätzen (Spital, Kassenpraxis, Privatpraxis) zu analysieren, wurden Personen, die an mehr als einem Arbeitsplatz (z. B. Privat- und Kassenpraxis) oder an anderen Arbeitsplätzen (Schulärzt:innen, Krankenhausmanagement, Elternkarenz) tätig sind von den Arbeitsplatzanalysen ausgeschlossen (n = 22).
Zum Vergleich von Häufigkeitsverteilungen zwischen zwei kategoriellen Variablen wurde der Chi-Quadrat-Test verwendet. Unterschiede zwischen den einzelnen Gruppen wurden mittels Student’s T‑Test oder Varianzanalyse geprüft. Um lineare Korrelationen zwischen zwei Variablen zu beurteilen, wurde der Spearman’s Korrelationskoeffizient angewendet. Statistische Analysen sowie die Grafiken wurden mittels IBM SPSS Statistics Version 26 durchgeführt. Ein p-Wert von < 0,05 wurde als statistisch signifikant beurteilt.

Ergebnisse

Insgesamt nahmen 375 Personen teil, davon 61 % Frauen und 39 % Männer. 61 % arbeiteten im Spital, 21 % in der Kassenpraxis und 12 % in der Privatpraxis (Tab. 1).
Tab. 1
Beschreibung der 375 Teilnehmenden
Arbeitsplatza
Gesamt, n (%)
Weiblich, n (%)
Männlich, n (%)
Spital
228 (61,0)
153 (67,4)
75 (51,4)
Kassenpraxis
80 (21,4)
34 (14,9)
46 (31,5)
Privatpraxis
45 (12,0)
26 (11,5)
19 (13,0)
Andereb
21 (5,6)
14 (6,2)
6 (4,1)
aDaten zu Geschlecht und Arbeitsplatz waren für 374/375 Teilnehmer verfügbar
bAndere umfasst die Kombination von Arbeitsplätzen (Spital und Privat- oder Kassenpraxis), Schulärzt:innen, Management Positionen, Elternkarenz und Pension
Eine detaillierte Analyse der Arbeitszufriedenheit in Bezug auf Geschlecht und Alter wurde an anderer Stelle veröffentlicht [12].
In der Kassenpraxis wurde über eine signifikant höhere durchschnittliche Patient:innenzahl pro Tag berichtet als in der Privatpraxis (> 51 vs. < 30; p < 0,01), während im Spital eine signifikant höhere durchschnittliche Wochenarbeitszeit (> 40 h) als in der Kassenpraxis (< 40 h) und Privatpraxis (< 40 h) angegeben wurde (p = 0,00). Die Arbeitsbelastung in den einzelnen Arbeitsbereichen ist im Detail in Tab. 2 beschrieben.
Tab. 2
Arbeitsbelastung im Vergleich zwischen Spital, Kassen- und Privatpraxis
 
Gesamt, n (%)
Spital, n (%)
Kassenpraxis, n (%)
Privatpraxis, n (%)
Durchschnittliche Wochenarbeitszeit
11–20 h
9 (2,5)
3 (1,3)
3 (3,8)
3 (6,7)
21–30 h
39 (11,1)
15 (6,6)
9 (11,2)
15 (33,3)
31–40 h
83 (23,5)
34 (14,9)
31 (38,8)
18 (40,0)
41–50 h
146 (41,4)
117 (51,3)
25 (31,3)
4 (8,9)
> 50 h
76 (21,5)
59 (25,9)
12 (15,0)
5 (11,1)
Durchschnittliche Patient:innenenanzahl
< 10
47 (13,6)
40 (18,1)
1 (1,25)
6 (13,3)
11–20
100 (28,9)
82 (37,1)
1 (1,25)
17 (37,9)
21–30
53 (15,3)
39 (17,7)
1 (1,25)
13 (28,9)
31–40
51 (14,7)
35 (15,8)
10 (12,5)
6 (13,3)
41–50
31 (9,0)
16 (7,2)
14 (17,5)
1 (2,2)
> 51
64 (18,5)
9 (4,1)
53 (66,25)
2 (4,4)
Die mittlere Arbeitszufriedenheit ist in einer Kassenpraxis (5,8 ± 0,3) und im Spital (5,6 ± 0,2) signifikant niedriger als in einer Privatpraxis (7,7 ± 0,3, p < 0,000). Auch in anderen Teilaspekten wie der Zeit für Patient:innen oder der Work-Life-Balance ist die Zufriedenheit in der Privatpraxis am größten. Besonders unzufrieden sind Ärzt:innen im Spital und in der Kassenpraxis mit dem Administrationsaufwand und dem Anteil nichtärztlicher Tätigkeit (Tab. 3).
Tab. 3
Arbeitszufriedenheit auf einer Skala von 0–10 im Vergleich zwischen Spital, Kassen- und Privatpraxis
 
Gesamt
Spital
Kassenpraxis
Privatpraxis
 
 
MW (SD)
MW (SD)
MW (SD)
MD (SD)
p-Werta
Aspekte der Arbeitszufriedenheit
Allgemeine Arbeitszufriedenheit
6,0 (2,4)
5,6 (0,2)
5,8 (0,3)
7,7 (0,3)
0,000
Persönliche Work-Life-Balance
5,5 (2,3)
5,2 (0,1)
5,1 (0,3)
7,0 (0,3)
0,000
Zeit pro Patient:in
4,2 (3,1)
4,0 (0,2)
2,4 (0,3)
7,8 (0,3)
0,000
Anteil an administrativer Arbeit
3,0 (2,3)
2,4 (0,1)
2,9 (0,2)
5,1 (0,4)
0,000
Anteil an nichtärztlicher Arbeit
2,9 (2,5)
2,5 (0,1)
2,9. (0,3)
4,9. (0,5)
0,000
Einkommen
5,5 (2,8)
5,7 (0,2)
5,1 (0,3)
6,2 (0,4)
0,084
Wirtschaftlicher Druck
4,6 (3,0)
4,7 (0,2)
4,2 (0,3)
4,6 (0,4)
0,498
Fort- und Weiterbildung
6,6 (2,6)
6,3 (0,2)
6,6 (0,3)
7,6 (0,3)
0,008
Einzelkämpfertum
4,6 (2,9)
4,5 (0,2)
4,3 (0,4)
5,6 (0,4)
0,040
Erfahrungs- und Meinungsaustausch
5,2 (2,8)
5,7 (0,2)
3,8 (0,3)
5,3 (0,4)
0,000
Signifikante Unterschiede (p < 0,05) zwischen den einzelnen Arbeitsplätzen sind fett markiert
aEinfaktorielle ANOVA
Die Zufriedenheit zum Erfahrungs- und Meinungsaustausch ist in allen Bereichen, besonders in der Kassenpraxis verbesserungswürdig. 90 % aller Befragten sprachen sich ausdrücklich für eine engere Zusammenarbeit zwischen niedergelassener Pädiatrie und Spitalspädiatrie aus.

Diskussion

Diese Studie zeigt, dass die relativ höhere Arbeitsbelastung im Spital und in der Kassenpraxis mit einer Einschränkung der Arbeitszufriedenheit einhergeht.
In der Privatpraxis hingegen ist die Arbeitsbelastung am geringsten und auch die Arbeitszufriedenheit am größten.
Zusätzliche Faktoren wie die regionale Zuordnung (urbaner oder ländlicher Raum) sowie die familiäre Situation wurden in dieser Umfrage nicht erhoben und konnten daher nicht berücksichtigt werden. Als einschränkend ist neben der Rücklaufquote von 22 %, auch wenn diese im durchschnittlichen Rahmen von Online-Umfragen liegt, auch die fehlende Verwendung eines etablierten Fragebogens zu sehen.
Wie auch in anderen europäischen Ländern drängt die pädiatrische Mangelversorgung dringend auf die Etablierung neuer Arbeitsmodelle, um die pädiatrische Primärversorgung aufrechterhalten zu können [13, 14].
Dafür müssen auch die Wünsche der jungen Generation berücksichtigt werden [15].
Eine Reduktion des Arbeitsausmaßes und Administrationsaufwandes durch attraktive Teilzeitmodelle und Gruppenpraxismodelle erscheinen dabei ähnlich wichtig zu sein wie „mehr Zeit“ pro Patient:in und eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen intramuralem und extramuralem Bereich. Ergebnisse aus der Resilienzforschung zeigen, dass ein regelmäßiger Austausch mit der Kollegenschaft und die Unterstützung innerhalb von Netzwerken wichtige Faktoren für die Arbeitszufriedenheit und Burnout-Prävention darstellen [16].
Neben der Arbeitsbelastung und Arbeitszufriedenheit spielen sicher noch weitere Faktoren eine Rolle, warum Kassenpraxen vor allem in ländlichen Gegenden unbesetzt bleiben. Die ÖGKJ hat deshalb ein 10-Punkte-Programm mit vorgeschlagenen Maßnahmen bzw. Empfehlungen zur Behebung des Mangels an niedergelassenen Fachärzt:innen in der Pädiatrie erarbeitet [1]. Dazu zählt auch die Etablierung der Lehrpraxis in der Pädiatrie, denn vielen jungen Pädiaterinnen und Pädiatern ist die Arbeit in der Praxis fremd und bringt viele Unsicherheiten mit sich. Eine Lehrpraxis ermöglicht den Auszubildenden, das Arbeitsfeld in der Praxis kennenzulernen und praktische Erfahrungen zu sammeln, um sich nach Facharztabschluss gegebenenfalls leichter für die Arbeit im niedergelassenen Bereich entscheiden zu können bzw. um für die Arbeit im Spital ein besseres Verständnis für die Zusammenarbeit mit Niedergelassenen zu entwickeln.
Es scheint unumgänglich, die Attraktivität der Kassenpraxis in mangelversorgten Gebieten durch verschiedene Anreize wie der Ermöglichung von Pädiatrischen Primärversorgungseinheiten und einer finanziellen Strukturförderung zu erhöhen.

Fazit für die Praxis

Es bestehen signifkante Unterschiede in der Arbeitszufriedenheit zwischen Spitalsärzt:innen, Kassenärzt:innen und Privatärzt:innen innerhalb der Pädiatrie. Eine höhere Arbeitsbelastung im Spital und in der Kassenpraxis geht mit einer Einschränkung der Arbeitszufriedenheit einher. Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitbedingungen sollten Flexibilität in Anstellungsmodellen, die Aufwertung des Faktors „Zeit für PatientInnen“ sowie eine stärkere Kooperation zwischen niedergelassener und Spitalspädiatrie (inkl. Lehrpraxis) beinhalten.
Diese Maßnahmen sind nun relevanter denn je, um in Zukunft eine adäquate Versorgung im Bereich der Kinder- und Jugendheilkunde zu gewährleisten und die Arbeitszufriedenheit zu steigern.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

D.S. Kohlfürst, T. Zöggeler, D. Karall und R. Kerbl geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Für diesen Beitrag wurden von den Autor/-innen keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Kerbl R (2020) Wo ist mein Kinderarzt. Monatsschr Kinderheilkd 168:474–475 Kerbl R (2020) Wo ist mein Kinderarzt. Monatsschr Kinderheilkd 168:474–475
2.
Zurück zum Zitat Bridgeman PJ, Bridgeman MB, Barone J (2018) Burnout syndrome among healthcare professionals. Am J Health Syst Pharm 75(3):147–152CrossRefPubMed Bridgeman PJ, Bridgeman MB, Barone J (2018) Burnout syndrome among healthcare professionals. Am J Health Syst Pharm 75(3):147–152CrossRefPubMed
3.
4.
Zurück zum Zitat Jung J, Jeong I, Lee K‑J, Won G, Park JB (2018) Effects of changes in occupational stress on the depressive symptoms of Korean workers in a large company: a longitudinal survey. Ann Occup Environ Med 30:39CrossRefPubMedPubMedCentral Jung J, Jeong I, Lee K‑J, Won G, Park JB (2018) Effects of changes in occupational stress on the depressive symptoms of Korean workers in a large company: a longitudinal survey. Ann Occup Environ Med 30:39CrossRefPubMedPubMedCentral
5.
Zurück zum Zitat Dyrbye LN, Varkey P, Boone SL, Satele DV, Sloan JA, Shanafelt TD (2013) Physician satisfaction and burnout at different career stages. Mayo Clin Proc 88(12):1358–1367CrossRefPubMed Dyrbye LN, Varkey P, Boone SL, Satele DV, Sloan JA, Shanafelt TD (2013) Physician satisfaction and burnout at different career stages. Mayo Clin Proc 88(12):1358–1367CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat Starmer AJ, Duby JC, Slaw KM, Edwards A, Leslie LK (2010) Pediatrics in the year 2020 and beyond: preparing for plausible futures. Pediatrics 126(5):971–981CrossRefPubMed Starmer AJ, Duby JC, Slaw KM, Edwards A, Leslie LK (2010) Pediatrics in the year 2020 and beyond: preparing for plausible futures. Pediatrics 126(5):971–981CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Shanafelt TD, Boone S, Tan L, Dyrbye LN, Sotile W, Satele D et al (2012) Burnout and satisfaction with work-life balance among US physicians relative to the general US population. Arch Intern Med 172(18):1377–1385CrossRefPubMed Shanafelt TD, Boone S, Tan L, Dyrbye LN, Sotile W, Satele D et al (2012) Burnout and satisfaction with work-life balance among US physicians relative to the general US population. Arch Intern Med 172(18):1377–1385CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Schneider SE, Phillips WM. Depression and anxiety in medical, surgical, and pediatric interns. Psychological reports. 1993;72(3 Pt 2):1145–6. Schneider SE, Phillips WM. Depression and anxiety in medical, surgical, and pediatric interns. Psychological reports. 1993;72(3 Pt 2):1145–6.
9.
Zurück zum Zitat Fahrenkopf AM, Sectish TC, Barger LK, Sharek PJ, Lewin D, Chiang VW, et al. Rates of medication errors among depressed and burnt out residents: prospective cohort study. BMJ (Clinical research ed). 2008;336(7642):488–91. Fahrenkopf AM, Sectish TC, Barger LK, Sharek PJ, Lewin D, Chiang VW, et al. Rates of medication errors among depressed and burnt out residents: prospective cohort study. BMJ (Clinical research ed). 2008;336(7642):488–91.
10.
Zurück zum Zitat Cohidon C, Wild P, Senn N (2020) Job stress among GPs: associations with practice organisation in 11 high-income countries. Br J Gen Pract Cohidon C, Wild P, Senn N (2020) Job stress among GPs: associations with practice organisation in 11 high-income countries. Br J Gen Pract
14.
Zurück zum Zitat Zepp F, Krägeloh-Mann I (2018) Perspektiven der ambulanten pädiatrischen Versorgung. Monatsschr Kinderheilkd 166:101–103CrossRef Zepp F, Krägeloh-Mann I (2018) Perspektiven der ambulanten pädiatrischen Versorgung. Monatsschr Kinderheilkd 166:101–103CrossRef
15.
Zurück zum Zitat Eckhardt I, Baumgart K, Gaiser U, Karara N, Krampe F et al (2021) Weiterbildungs- und Arbeitsbedingungen in der Pädiatrie. Monatsschr Kinderheilkd 169:170–176CrossRef Eckhardt I, Baumgart K, Gaiser U, Karara N, Krampe F et al (2021) Weiterbildungs- und Arbeitsbedingungen in der Pädiatrie. Monatsschr Kinderheilkd 169:170–176CrossRef
Metadaten
Titel
Arbeitszufriedenheit unter österreichischen Pädiaterinnen und Pädiatern
Signifikante Unterschiede zwischen Kassenpraxis, Privatpraxis und Spital
verfasst von
Daniela S. Kohlfürst
Thomas Zöggeler
Daniela Karall
Reinhold Kerbl
Publikationsdatum
04.06.2024
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Pädiatrie & Pädologie
Print ISSN: 0030-9338
Elektronische ISSN: 1613-7558
DOI
https://doi.org/10.1007/s00608-024-01226-0

www.gesundheitswirtschaft.at (Link öffnet in neuem Fenster)

Mit den beiden Medien ÖKZ und QUALITAS unterstützt Gesundheitswirtschaft.at das Gesundheitssystem durch kritische Analysen und Information, schafft Interesse für notwendige Veränderungen und fördert Initiative. Die ÖKZ ist seit 1960 das bekannteste Printmedium für Führungskräfte und Entscheidungsträger im österreichischen Gesundheitssystem. Die QUALITAS verbindet seit 2002 die deutschsprachigen Experten und Praktiker im Thema Qualität in Gesundheitseinrichtungen.

zur Seite

www.pains.at (Link öffnet in neuem Fenster)

P.A.I.N.S. bietet vielfältige und aktuelle Inhalte in den Bereichen Palliativmedizin, Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerzmedizin. Die Informationsplattform legt einen besonderen Schwerpunkt auf hochwertige Fortbildung und bietet Updates und ausgewählte Highlight-Beiträge aus Schmerznachrichten und Anästhesie Nachrichten.

zur Seite