Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

21.12.2020 | case report Open Access

Kasuistik: Management eines limbalen Carcinoma in situ der Bindehaut

Zeitschrift:
Spektrum der Augenheilkunde
Autoren:
MD Dr. Max Brinkmann, MD Prof. Salvatore Grisanti, MD Dr. Mariella Fleischer, MD Dr. med. Armin Mohi
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Das Carcinoma in situ (CIS) der Bindehaut stellt einen der häufigsten okulären Tumoren dar. Neben der klassischen chirurgischen Therapie besteht die Möglichkeit der Anwendung von Chemotherapeutika adjuvant oder als Monotherapie. Wir behandelten einen Patienten mit einem limbalen CIS ausschließlich konservativ mittels Applikation von Mitomycin(MMC)-Augentropfen. Drei Monate nach Abschluss zeigte sich kein Hinweis auf Dysplasien oder Malignität, und auch nach 12 Monaten ergab sich kein klinischer Hinweis auf ein Rezidiv. Bei der Therapie steht zwar weiterhin die chirurgische Sanierung im Vordergrund, in den letzten 15 Jahren zeigt sich jedoch ein Trend zu topischen Chemotherapeutika primär oder adjuvant bei einer Resektion nicht im Gesunden. Das Nebenwirkungspotenzial sowie der infrastrukturelle Aufwand sollten dabei stets berücksichtigt werden.

Unsere Produktempfehlungen

Abo für kostenpflichtige Inhalte

Literatur
Über diesen Artikel