Skip to main content
main-content

Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Österreich OnlineFirst articles

04.06.2021 | Menopause heute und morgen Open Access

Vasomotorische Beschwerden in der Menopause

Der genaue Pathomechanismus hinter der Entstehung von Hitzewallungen ist bisher nicht geklärt. Die physiologischen Veränderungen, die mit menopausalen Hitzewallungen einhergehen, unterscheiden sich von allen anderen Hitzewallungen durch eine …

Autor:
Dr. Monika Gorczyca

25.05.2021 | Gynäkologie und Geburtshilfe | Tipps & Tricks im Gyn-Ultraschall Open Access

Die Sectionarbe im gynäkologischen Ultraschall

Bei Sectioraten von bis zu 40 % werden viele Frauen im Rahmen eines gynäkologischen Routineultraschalls eine Sectionarbe aufweisen. Die Größe der in der Folge der Sectio entstandenen Nische im Gewebe kann beurteilt und vermessen werden. Dies ist nicht nur in Bezug auf eine geplante weitere Schwangerschaft wichtig, zahlreiche Frauen haben durch Nischenbildungen in der Sectionarbe Zwischenblutungen, Fluor und Schmerzen.

Autor:
Ao. Univ.-Prof. Dr. Christoph Brezinka

20.05.2021 | Editorial

Editorial

Autor:
Prof. Dr. Franz Fischl

22.04.2021 | Mädchensprechstunde

Beginnt die Pubertät bei Mädchen immer früher?

Autor:
DDr. Iris Holzer

06.04.2021 | Originalien Open Access

Primäre/sekundäre Amenorrhö – wann und wie abklären?

Die primäre und sekundäre Amenorrhö sind häufige Symptome, die sich in ihrer Ätiologie beträchtlich unterscheiden können. Amenorrhö wird als Abwesenheit oder zeitliche Verzögerung der Menstruation definiert. Die Ursachen sind hierbei vielfältig …

Autoren:
Dr. Anna Aulitzky, Assoz. Prof. PD Dr. Beata Seeber

03.02.2021 | Chirurgie | Originalien Open Access

Bariatrische Chirurgie – welche Therapieoptionen?

Adipositas und damit einhergehende Komorbiditäten wie Diabetes mellitus Typ 2 (DMII), arterielle Hypertonie, Schlafapnoe, Erkrankungen des Bewegungsapparates usw. nehmen weltweit stetig zu. Bariatrische/metabolische Operationen stellen die bei Weitem effizienteste Methode dar, um langfristig Gewicht zu reduzieren und Komorbiditäten zu verbessern bzw. komplett in Remission zu bringen. 

Autoren:
DDr. Daniel Moritz Felsenreich, Univ.-Doz. Dr. G. Prager

07.12.2020 | Schwangerschaft | Originalien Open Access

Das metabolische Syndrom und Schwangerschaft

Das metabolische Syndrom in der Schwangerschaft ist mit zum Teil schwerwiegenden Komplikationen assoziiert. Für ein verbessertes maternales und neonatales Outcome empfehlen sich daher eine „Lifestyle-Modifikation“ spätestens ab Kinderwunsch, eine ausgewogene Ernährung sowie ausreichend Bewegung während der Schwangerschaft.

Autor:
Univ. Ass. PD OA Dr. Karoline Mayer-Pickel
Bildnachweise