Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

03.05.2017 | Schmerz | Ausgabe 3/2017

rheuma plus 3/2017

Invasive rückenmarksnahe Verfahren

Zeitschrift:
rheuma plus > Ausgabe 3/2017
Autor:
A. o. Univ. Prof. Dr. Sabine Sator-Katzenschlager

Zusammenfassung

Schmerzfreiheit und Linderung kann in den meisten Fällen mittels adäquater oraler bzw. parenteraler Medikamentengabe oder in Kombination invasiver Maßnahmen für die Schmerzpatienten erreicht werden. Die Furcht vor Überdosierung einzelner Medikamente bei Einhaltung der entsprechenden Dosierungsvorschriften sowie die Angst vor Suchtentwicklung bei chronisch leidenden und terminalen Patienten sind nicht gerechtfertigt. Invasive Verfahren sind bei bestimmten chronischen Schmerzerkrankungen/Tumorerkrankungen sinnvoll – aber immer im Rahmen eines multimodalen Therapiekonzeptes und nie als alleinige Therapie. Psychologische Schmerzbewältigung in Einzel- und/oder Gruppentherapie, physikalische Therapie sind begleitend unumgänglich.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

rheuma plus 3/2017 Zur Ausgabe