Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2015 | Intensivmedizin | Ausgabe 1/2015

Wiener klinisches Magazin 1/2015

Intensivmedizinisches Management vor und nach Lebertransplantation

Schwere Infektionen/Sepsis und Multiorganversagen als Herausforderung

Zeitschrift:
Wiener klinisches Magazin > Ausgabe 1/2015
Autor:
Prof. Dr. Ivo Graziadei
Wichtige Hinweise
Dieser Beitrag wurde in der Zeitschrift Medizinische Klinik Intensivmedizin Notfallmedizin 2014 109:411–417. DOI 10.1007/s00063-014-0364-1 erstveröffentlicht. Zweitpublikation mit freundlicher Genehmigung des Autors.

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Lebertransplantation stellt heute ein Standardtherapieverfahren für Patienten mit akutem und chronischem Leberversagen dar. Die Gesamtergebnisse haben sich in den letzten Jahrzehnten deutlich verbessert. Die Gründe liegen in einer kritischeren Indikationsstellung, Verbesserung der chirurgischen Techniken, Einführung neuer Immunsuppressiva und Antiinfektiva, aber auch in den kontinuierlichen Fortschritten bezüglich prä- und postoperativer intensivmedizinischer Betreuung der Patienten.

Ziel der Arbeit

Diese Arbeit soll einen kurzen Überblick über die wesentlichen Aspekte hinsichtlich des intensivmedizinischen Managements vor und nach Lebertransplantation geben.

Ergebnisse

Gerade bei Patienten mit akutem und akut auf chronischem Leberversagen spielt die intensivmedizinische Behandlung eine wesentliche Rolle, um ihnen eine lebensrettende Lebertransplantation zu ermöglichen. Schwere Infektionen/Sepsis mit dem zumeist daraus resultierenden Multiorganversagen stellen die Herausforderung an den Intensivmediziner dar. Das unmittelbare postoperative Management findet nahezu ausnahmslos auf Intensivstationen statt.
Die Aufenthaltsdauer auf der Intensivstation hat sich in den letzten Jahren deutlich reduziert und liegt im Durchschnitt bei 1–2 Tagen. Infektionen stellen neben dem akuten Nierenversagen die Hauptkomplikationen in den ersten postoperativen Wochen dar, die für einen verlängerten intensivmedizinischen Aufenthalt verantwortlich sind. Immunologische und chirurgische Komplikationen sind weitere klinisch relevante Themen in der intensivmedizinischen Behandlung nach Lebertransplantation.

Schlussfolgerung

Das intensivmedizinische Management vor und nach Lebertransplantation ist eine große interdisziplinäre Herausforderung und spielt eine wesentliche Rolle bei der erfolgreichen Behandlung von Patienten mit akutem und chronischem Leberversagen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2015

Wiener klinisches Magazin 1/2015 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama