Skip to main content

12.05.2022 | Innere Medizin

Nuklearmedizinische Bildgebung und Therapie

verfasst von: Ao. Univ.-Prof. Dr. Rainer Lipp

print
DRUCKEN

Die Nuklearmedizin kann durch die bildgebende Darstellung von Tumormetastasen mit hoher PSMA (Prostata-spezifische Membran-Antigen)-Expression spezifisch die Patienten herausfinden, die am meisten von einer Radioliganden-Therapie.  In der nuklearmedizinischen Bildgebung werden kurzlebige Positronenstrahler wie 18 Fluor, 64 Kupfer oder 68 Gallium stabil mit PSMA markiert. Nach Qualitätskontrolle des Radiopharmakons und i.v. Verabreichung werden Ganzkörperaufnahmen in Rückenlage des Patienten mit einer Positronenemissionstomographie/ Computertomographie (PET/CT) angefertigt.

Metadaten
Titel
Nuklearmedizinische Bildgebung und Therapie
Publikationsdatum
12.05.2022

Weitere Artikel der Ausgabe 3-4/2022

Übersichtsartikel

Immunstatus und Outcome

www.gesundheitswirtschaft.at

Mit den beiden Medien ÖKZ und QUALITAS unterstützt Gesundheitswirtschaft.at das Gesundheitssystem durch kritische Analysen und Information, schafft Interesse für notwendige Veränderungen und fördert Initiative. Die ÖKZ ist seit 1960 das bekannteste Printmedium für Führungskräfte und Entscheidungsträger im österreichischen Gesundheitssystem. Die QUALITAS verbindet seit 2002 die deutschsprachigen Experten und Praktiker im Thema Qualität in Gesundheitseinrichtungen.

zur Seite

www.pains.at

P.A.I.N.S. bietet vielfältige und aktuelle Inhalte in den Bereichen Palliativmedizin, Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerzmedizin. Die Informationsplattform legt einen besonderen Schwerpunkt auf hochwertige Fortbildung und bietet Updates und ausgewählte Highlight-Beiträge aus Schmerznachrichten und Anästhesie Nachrichten.

zur Seite