Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

10.01.2019 | Innere Medizin | Anästhesie & Intensivmedizin | Ausgabe 1/2019

Wiener klinisches Magazin 1/2019

Delir beim Intensivpatienten

Eine multiprofessionelle Herausforderung

Zeitschrift:
Wiener klinisches Magazin > Ausgabe 1/2019
Autoren:
Ph.D. Priv.-Doz. Dr. Norbert Zoremba, Prof. Dr. Marc Coburn, Priv.-Doz. Dr. Gereon Schälte
Wichtige Hinweise
Dieser Beitrag wurde in der Zeitschrift Der Anaesthesist 11 ・ 2018 67:811–820 https://​doi.​org/​10.​1007/​s00101-018-0497-3 erstveröffentlicht. Zweitpublikation mit freundlicher Genehmigung der Autoren.

Zusammenfassung

Delir ist die häufigste Form einer zerebralen Dysfunktion bei Patienten auf der Intensivstation und ein medizinischer Notfall, der vermieden oder zeitnah diagnostiziert und therapiert werden muss. Nach heutigem Kenntnisstand scheint die Entwicklung eines Delirs durch ein Zusammenspiel von erhöhter Vulnerabilität (Prädisposition) und der gleichzeitigen Exposition gegenüber delirogenen Faktoren bedingt zu sein. Da in der klinischen Routine ein Delir häufig übersehen wird, sollte engmaschig ein Delirscreening erfolgen. Wegen der engen Verknüpfung zwischen Delir, Agitation und Schmerz muss analog zum Delirscreening mindestens alle 8 h zusätzlich eine Evaluation der Sedierung und der Analgesie erfolgen. In der Prävention und Therapie des Delirs wird nach heutigem Kenntnisstand ein multifaktorielles und multiprofessionelles Vorgehen favorisiert. Hierbei hat die nichtmedikamentöse Intervention durch Frühmobilisation, Reorientierung, Schlafverbesserung, adäquate Schmerztherapie und Vermeidung einer Polypharmazie einen hohen Stellenwert. In der symptomorientierten medikamentösen Delirtherapie finden, in Abhängigkeit von dem klinischen Bild, unterschiedliche Substanzen Anwendung. Um diese diagnostischen und therapeutischen Ziele zu erreichen, ist ein interdisziplinäres Behandlungsteam, bestehend aus Intensivpflege, Intensivärzten, Stationsapothekern, Physiotherapeuten, Ernährungsspezialisten und Psychiatern notwendig, um den Anforderungen des Patienten und deren Angehörigen gerecht zu werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2019

Wiener klinisches Magazin 1/2019 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama

Intensivmedizin

Intestinaler Crosstalk

Neue App: SpringerMed Fortbildung

Jetzt per App am Handy oder Tablet DFP-Fortbildungen absolvieren.
DFP-Punkte in 8 Fachbereichen sammeln, keine neue Registrierung nötig!

Bildnachweise